+
Zwei der Ausstellungsstücke: Luis Schmid mit seiner Torte und Jana Mayr mit dem Wurzelholztisch.

Ausstellung

Torte gebacken, Tisch gebaut – Montessorischüler werkeln

Günzlhofen/Bruck – Holzmöbel, ein Bogen, viele Bücher – so unterschiedlich wie ihre Abschlussarbeiten sind auch die Achtklässler der Montessorischule Günzlhofen, die im Brucker Veranstaltungsforum ihre Abschlussarbeiten präsentiert haben.

Schon vor der Präsentation schlendern Angehörige und andere Gäste an den Tischen der Schüler vorbei, auf denen die Arbeit des Abschlussjahres dokumentiert wird. Die Schüler müssen ihr Vorgehen und ihre Recherche in einer schriftlichen Arbeit festhalten, die oft auf einen größeren Kontext verweist. So auch bei Marvin Zagorac, der ein japanisches Blockbuch selbst hergestellt hat. Verschiedene Papiersorten und Fäden hat der Mittelstettener ausprobiert, um die geeignetsten Materialien zu finden. Naheliegend, dass der 15-Jährige auch sein Dossier selbst gebunden hat. „Ich habe in dem Jahr viel über die Geschichte und Theorie des Buchbindens erfahren, auch über die Schriftarten“, sagt Marvin Zagorac.

Auf andere Weise hat sich Jana Mayr mit Holz auseinandergesetzt: Aus einer rund 50 Jahre alten Birke hat sie einen Wurzelholztisch und den dazugehörigen Stuhl gebaut. „Ich will Landwirtin werden und arbeite gerne technisch“, sagt die 13-Jährige aus Einsbach, die selbst von einem Bauernhof stammt. Der Stamm, dessen Wurzelansätze noch gut zu erkennen sind, kommt aus dem elterlichen Wald. Von dort geht es über die Bühne im Veranstaltungsforum für die Möbel nun ins Wohnzimmer der Familie – da ist noch Platz für die Schmuckstücke.

Der 14-jährige Theo Wiesholler aus Gröbenzell hat einen Bogen gebaut. Besonders genossen hat er dabei die Zusammenarbeit mit dem Opa. „Der hat eine Werkstatt und kennt sich aus“, sagt der junge Bogenschütze, der den Sport seit drei Jahren betreibt. Da sei es naheliegend gewesen, das Holz gemeinsam zu bearbeiten. „Ein paar Tests muss ich noch machen“, erklärt Wiesholler, der sich darauf freut, den Bogen das erste Mal zu benutzen.

Ein Höhepunkt bei der Präsentation war Luis Schmids Motivtorte. Der begeisterte Bäcker möchte Konditor werden und zeigte stolz eine weiße Hochzeitstorte, die ein durchdrehender Reifen mit Matsch aus Schokomasse bespritzt. Wobei fast alles essbar ist, nur den Reifen musste der Germeringer aus Styropor basteln. Zum Probieren gab es am Mittwoch aber für jeden etwas, denn der 14-Jährige hat 14 Päckchen Butter, 42 Eier, acht Pack Mehl, 14 Tüten Puderzucker und noch einiges mehr in seinen Kuchen gegeben. Als Dank für die Aufmerksamkeit kam das schließlich sehr gelegen: „Ich hoffe, dass Sie mich beim Essen meines Kuchens unterstützen.“ Alle anderen Arbeiten sowie die Dokumentationen sind bis zum 22. Juli in der Sparkassen-Geschäftsstelle in Fürstenfeldbruck, Hauptstraße 8, zu sehen.

von Maria-Mercedes Hering

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein mögliches Wind-Areal ist genug
Jesenwang – Jesenwang wird sich nicht mehr am interkommunalen Flächennutzungsplan für die Windkraft beteiligen. Die Gemeinde ist die einzige Kommune im Landkreis, die …
Ein mögliches Wind-Areal ist genug
Expertise zur Nahversorgung
Kottgeisering – Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der örtlichen Nahversorgung: Auf Antrag des Arbeitskreises hat der Gemeinderat jetzt die nächsten …
Expertise zur Nahversorgung
Kinderhaus-Erweiterung auf dem Papier fertig
Jesenwang – Ein Kletterturm mit Rutsche, ein Sandspielplatz und eine Rennstrecke für Bobbycars sollen im Garten des Kinderhauses nach dessen Erweiterung entstehen.
Kinderhaus-Erweiterung auf dem Papier fertig
Hausfriedensbruch und Beleidigung
Germering - Ein der Polizei nicht unbekannter 63-jähriger Germeringer hat sich am Freitagvormittag in einer Bäckerei in der Münchener Straße unmöglich aufgeführt. Jetzt …
Hausfriedensbruch und Beleidigung

Kommentare