„Es ist ein Buch von Fans für Fans“: Franz Ostermeier (l.) und Gerd Coordes.

Mitgearbeitet an Buch über Rock-Giganten

Vom rollenden Ball zu den Rolling Stones

Eigentlich ist der Günzlhofener Franz Ostermeier aus der Fußball-Szene bekannt. Doch der Ex-Präsident des VSST und frühere Vize des SC Fürstenfeldbruck hat noch eine zweite Leidenschaft: die Rolling Stones. Nun wirkte er an einem Buch über die Rock-Giganten mit.

Update vom 9. Mai 2017: Die Rolling Stones kommen noch einmal nach Deutschland und spielen eins ihrer Konzert in München. Wann das ist, erfahren Sie unter diesem Link.

GünzlhofenOb Ostermeier tatsächlich der „größte bayerische Stones-Fan“ ist, wie ein Werbetext für das Buch weismachen will, wird sich wohl kaum objektiv belegen lassen. Jedenfalls hat der Günzlhofener rund ein Dutzend Konzerte von Mick Jagger, Keith Richards und Co. live gesehen. Seine Sammlung umfasst zahlreiche Fotos, Zeitungsartikel, Bücher und allerlei andere Schnipsel über die vielleicht größte Rockband aller Zeiten.

In der Sammlung findet sich neuerdings auch das Buch „The Rolling Stones & The Amazing Musical Journey of Ronnie Wood“, geschrieben von Gerd Coordes, Olaf Boehme – und Franz Ostermeier. Dass der Günzlhofener seine Leidenschaft für die Stones in einem Buch auslebt, ist kein reiner Zufall. „Irgendwann seit Anfang der 1990er-Jahre“ kenne er Coordes. Der Hesse hat bereits fünf andere Bücher über die Band auf den Markt gebracht. Als nun das neue Werk anstand, holte er neben dem Textautor Boehme auch Ostermeier mit an Bord.

Wie er Coordes genau kennengelernt hat, weiß Ostermeier gar nicht mehr. „Aber es wird irgendwas mit den Stones zu tun gehabt haben“, ist er sich ziemlich sicher. Gemeinsam mit ihm hat sich Ostermeier jedenfalls daran gemacht, interessante, witzige und kuriose Geschichten zusammenzutragen, die in dem Buch veröffentlicht sind.

„Es ist ein Buch von Fans für Fans“, sagt Ostermeier. Deshalb finden sich dort auch keine professionellen Fotos, sondern ausschließlich Bilder, die Stones-Anhänger im Laufe der Jahrzehnte gemacht haben.

Im Mittelpunkt des Bandes steht Ron Wood, der heuer am 1. Juni seinen 70. Geburtstag feiert. 1974 hatte der Gitarrist das Stones-Urgestein Mick Taylor nach dessen Ausstieg ersetzt. Ausgerechnet in München bei Aufnahmen im Musicland-Studio war das passiert. Wood war zum Vorspielen in die bayerische Metropole gekommen und ergatterte den vakanten Platz. Das gibt es unter anderem in einem einleitenden Text von Boehme zu lesen.

Herzstück des Buchs sind aber Fanerzählungen. Und die haben Coordes und Ostermeier in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen. So haben sie zum Beispiel einen Artikel über eine Frau namens Micky Klobassa aus Wien entdeckt, die ihre Fotos mit den Stones einmal der inzwischen eingestellten Musik- und Jugendzeitschrift „Pop“ zur Verfügung gestellt hatte. Coordes und Ostermeier haben Klobassa aufgespürt. „Sie hat uns erzählt, wie sie 1976 auf die Kinder von Keith Richards aufpassen durfte“, sagt der Günzlhofener.

Das Erlebnis hat einen tragischen Hintergrund, war doch wenige Tage zuvor der nur zehn Wochen alte Sohn von Richards und seiner damaligen Frau Anita Pallenberg gestorben. Klobassa hatte sich den beiden anderen Kindern Dandy und Marlon angenommen, um dem Ehepaar etwas Zeit für sich zu gönnen. Wie es dazu kam, hat Klobassa in dem Buch beschrieben.

Darüber hinaus finden sich zahlreiche Fotos aus Privatbesitz in dem Band, darunter zum Beispiel auch vom berühmten Konzert in Kuba bei der Südamerika-Tour im vergangenen Jahr. „Ich habe auch die Bildbearbeitung gemacht“, erzählt Ostermeier, dem man den Stolz über das Ergebnis der umfangreichen Arbeiten durchaus anmerkt. Die Autoren stellten ihr Werk kürzlich sogar in der Dortmunder Westfalenhalle vor, wo anlässlich des 40. Geburtstages der Halle auch an das erste dortige Rockkonzert – natürlich von den Rolling Stones – erinnert wurde. (ad)

Information

Das Buch gibt es für 29 Euro im Internet auf www.rollingstonesarchive.com.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jesus-Figur zerbrochen: War es der Sturm?
Bei Langwied in Moorenweis ist eine Jesus-Figur von einem Kreuz gefallen und zerbrochen. Die Polizei ermittelt.
Jesus-Figur zerbrochen: War es der Sturm?
Riesiger Bovist
Erst beim zweiten Hinsehen erkannte Jörg Lohfink aus Wenigmünchen, welchen Fund er da beim Gassigehen mit seinem Hund gemacht hatte:
Riesiger Bovist
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Schnelles Internet bekommen nun auch die Allinger Ortsteile Biburg, Holzhausen und Wagelsried.
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Dorfweiher vom  Schlamm befreit
 Ganz schön trüb war zuletzt der Löschweiher im Allinger Ortsteil Holzhausen. Sogar die Wasserversorgung aus dem Teich war nicht mehr gewährleistet. 
Dorfweiher vom  Schlamm befreit

Kommentare