Der diesjährige Sieger-Coup der Oberschweinbacher Burschen: Ein närrischer Blick auf den Grexit.

Oberschweinbacher zum dritten Mal beste Auswärtige

Burschen feiern Wagen-Triple

Oberschweinbach - Am Aschermittwoch ist alles vorbei – fast alles. Denn die Burschen aus Oberschweinbach freuen sich noch immer sakrisch über ihren Erfolg beim Mammendorfer Faschingszug. Ihr Mottowagen wurde als bester auswärtiger Wagen gekürt – das dritte Mal hintereinander.

2014: Die Burschen nehmen den Skandal-Bischof Tebartz-van-Elst auf die Schippe.

Möglich machte dieses Triple der ganz besonderen Art der Ideenreichtum des Oberschweinbacher Vereins. Den Grundstein für diesen Dreifach-Sieg legten die Burschen 2014 mit ihrer „Residenz zu Limburg“: Der luxuriöse Sitz von Skandal-Bischof Tebartz-van-Elst wurde zu einem imposanten Wagen voller Pomp. Unter dem Motto „Protz, Prunk und Halleluja“ bauten die Vereinsmitglieder ein Fachwerkhaus und einen Dom mit zwei Türmen.

Saubach Air veräppelt Pilotenstreik

Vergangenes Jahr legten die Burschen nach. Sie steuerten die „Saubach Air“ durch Mammendorfs Straßen: einen zweistöckigen Wagen in Form eines Flugzeugs. Damit nahmen sie die streikenden Lufthansa-Piloten aufs Korn. Heuer widmeten sich die Oberschweinbacher unter dem Motto „Lügen, Betrug und Korruption, Deutschland finanziert das schon“ der Eurorettung und dem „Grexit“. Dafür bauten sie die komplette Akropolis aus Athen nach. Von den Säulen bis zum Giebel und zur griechischen Schrift passte alles ins Bild. Daneben stellten sie eine große griechisch-orthodoxe Kapelle, wie sie auch auf der Insel Rhodos stehen könnte: Mit weiß gekalkten Wänden und einem dunkelblauen Kuppeldach. Aus letzterem ragen ein paar große, goldene Euro-Zeichen.

Idee zu Grexit-Wagen nach Weihnachten

2015: Die Saubach-Air düste durch Mammendorf und veräppelte die streikenden Piloten.

Hinter dem Hauptwagen mit Akropolis und Kirche zogen die Oberschweinbacher einen kleinen Anhänger durch die Straßen. Auf diesem rauchte ein Ofen vor sich hin. Eine Angela-Merkel-Puppe wärmte sich die Hände an dem Feuerchen, neben dem zu lesen war: „Wir heizen mit Geld.“

Das Motiv fiel den Oberschweinbachern bei einem ihrer ersten Vorbereitungstreffen Treffen kurz nach Weihnachten ein. Einer der Burschen ist Schreiner und war sofort Feuer und Flamme für den Bau. „Dann haben wir einfach losgelegt“, sagt Christian Eggl, der Erste Vorstand des OBV.

15 Burschen werkeln bis spät in die Nacht

Etwa 15 Burschen arbeiteten vor allem abends an den Aufbauten, sägten, schraubten, malten und dekorierten in ihrer Freizeit – mit fachkundiger Unterstützung des Schreiners. Bei den feineren Malerarbeiten gab’s tatkräftige Hilfe von Herr Knabenbauer. „Das ging oft bis spät in die Nacht“, erinnert sich Eggl.

Gelohnt hat sich der Aufwand allemal. Schon beim Umzug am Faschingsdienstag freuten sich die Vereinsmitglieder über die erstaunten Blicke des Publikums am Wegrand. Und sie heimsten viel Applaus ein.

Dass sie jetzt drei Jahre hintereinander den besten auswärtigen Wagen gebaut haben, haben die Oberschweinbacher am Faschingsdienstag noch ausgiebig im Schützenheim gefeiert. Am Aschermittwoch stand dann aber schon wieder ein neues Projekt an: In den kommenden Wochen muss der Wagen nämlich wieder abgebaut werden. (mmh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare