Land- und Bezirkstagswahl

ÖDP stellt ihre Kandidaten auf

Christian Holdt tritt für die ÖDP als Landtags-Direktkandidat im Wahlkreis Fürstenfeldbruck-Ost an. Holdt wurde in der Aufstellungsversammlung in Puchheim von den Delegierten einstimmig gewählt. 

Fürstenfeldbruck – Der 51-jährige Marktforscher aus Emmering tritt erstmals als Landtags-Direktkandidat an. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Umwelt- und Kommunalpolitik und ist seit sechs Jahren Mitglied des Kreistages. Holdt ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Schwerpunkt seines Wahlprogramms ist die schnelle Lösung der Wohnungsnot im Großraum München. Der Emmeringer will dies durch gesetzliche Änderungen erreichen, die Eigentümern leer stehender Objekte und Bauland-Besitzern einen weiteren Leerstand finanziell unattraktiv machen oder sogar eine Bereitstellung oder Nutzung erzwingen.

Ins Rennen um ein Direktmandat im Bezirkstag schickt die ÖDP den Puchheimer Max Keil. Der 64-jährige Bio-Landwirt und Stadtrat ist seit zehn Jahren Umwelt- und Energiereferent des Kreistages und stellvertretender Vorsitzender des Energiewendevereins Ziel 21. Er ist Gründungsmitglied des bäuerlichen Direktvermarktervereins „Bauernquelle“, der Solidargemeinschaft Brucker Land und des Ernährungsrates im Landkreis .

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an

Kommentare