Seit der Nacht auf Montag wird die Fahrbahn der B 471 saniert. symbolfoto: dpa

B 471: Und es staut sich doch

Olching – Die schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden: Gleich am ersten Tag der Baustelle auf der B 471, am Dienstagmorgen, hat es sich auf der Bundesstraße kräftig gestaut. Im Zusammenhang mit der Baustelle steht auch ein Unfall samt S-Bahn-Störung: Auf der Suche nach einem Schleichweg blieb ein Lkw-Fahrer mit seinem Gefährt in der Estinger Bahn-Unterführung stecken.

Kilometerweit, vor allem in Richtung Stuttgarter Autobahn, kamen die Fahrzeuge im dichten Berufsverkehr nur sehr langsam voran. „Es war fürchterlich“, sagt selbst Alex Eder vom Straßenbauamt Freising. Auch er selbst quälte sich auf dem Weg zur Arbeit durch den Stau.

In der Nacht auf Dienstag wurde das erste Drittel der Fahrbahn abgefräst. Der Rest folgt in den nächsten zwei Nächten, erklärt Sebastian Müller vom Straßenbauamt, der für die Baustelle zuständig ist. An den Übergängen zur asphaltierten Straße wird der Verkehr auf 30 Stundenkilometer heruntergebremst. Dann kann er tagsüber mit Tempo 50 an der Baustelle vorbeirollen.

„Wir hoffen aber, dass es sich einspielt“, sagt Eder. Unternehmen wolle man vorerst nichts. Erfahrungsgemäß dauere es bei großen Sperrungen ein, zwei Tage bis es laufe. Die Erfahrung zeige auch, dass die Leute, die offiziellen Umleitungen erst einmal relativ schlecht annehmen.

Das bestätigt Herbert Kanz, Vize-Leiter der Olchinger Inspektion. „Wie vermutet, sind relativ viele durch Esting und Olching gefahren.“ Kanz sieht aber nicht nur die Baustelle als Grund für den Stau. „Da ist vieles zusammen gekommen“, sagt er. So habe es auch noch geregnet. „Das führt oft zu Stau.“ Denn viele würden dann aufs Auto umsteigen. Zudem seien manche Autofahrer besonders vorsichtig, wenn sie auf die abgefräste Fahrbahn bei der Baustelle fahren. „Die halten fast an“, so Kanz. „Das ist dann wie ein Ziehharmonika-Effekt nach hinten.“

Der Stau war nicht die einzige Auswirkung der Großbaustelle auf der B 471. Ein Lastwagen blieb am Montag gegen 21 Uhr in der Unterführung am Estinger Bahnhof stecken. Ein 55-jährige Garchinger war mit seinem Sattelzug auf der Schloßstraße in Richtung Dachauer Straße unterwegs. Er wollte offenbar nicht die offizielle Umleitung fahren, die einen weiten Umweg bedeutet. Doch sein Lkw passte nicht durch die 3,40 Meter hohe Unterführung.

Um das Fahrzeug heraus zu holen, brauchte die Feuerwehr Esting schweres Gerät. Zwischen 21.50 und 22.35 Uhr war die S-Bahn-Strecke laut Bahnsprecher komplett gesperrt bis feststand, dass die Unterführung nach dem Crash nicht einsturzgefährdet war.

Am Auflieger des Lkw entstand laut Polizei Totalschaden in Höhe von etwa 25 000 Euro. Der Lastwagenfahrer musste sich einem Alkoholtest unterziehen, weil die Polizisten seine Fahne bemerkt hatten. Anschließend nahm ein Arzt dem Garchinger Blut ab. Er musste seinen Führerschein abgeben.  (ed/vu)

An der B 471

wird voraussichtlich noch bis Freitag, 28. Oktober gebaut. Die Bundesstraße ist deswegen zwischen Esting und Geiselbullach nachts von 20 bis 6 Uhr gesperrt. Zudem von Freitag, 21. Oktober, ab 20 Uhr bis Montag, 24. Oktober, bis 6 Uhr. Auch tagsüber ist weiter mit Behinderungen zu rechnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare