Die Kläranlage des Amperverbands in Geiselbullach.

Geiselbullach

Abwasserverband richtet Appell an die Bevölkerung

Der Amperverband berichtet, dass die Abwasserreinigung sicher gestellt ist. Der Verband richtet aber einen dringenden Appell an die Bevölkerung.

Fürstenfeldbruck - „Wir bitten Sie  dringend, uns zu unterstützen. Werfen Sie bitte nichts in die Toilette was dort nicht hinein gehört“, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag. „Vermeiden Sie es unbedingt, Feucht-Toilettentücher, Küchenrolle, Taschentücher, Babyfeuchttücher oder ähnliches auf diesem Weg zu entsorgen.“ Die Kanalisation sei ein weit verzweigtes System aus Rohren und Pumpwerken. Die Gefahr der Verstopfung sei  groß. „Wir versuchen, den Betrieb so reibungslos zu gestalten als irgend möglich.“  Die Mitarbeiter seien Tag und Nacht im Einsatz - sie kommen aber an ihr Limit. „Gerade diese eigentlich vermeidbaren Einsätze zu Pumpstationen halten extrem auf und erschweren die Arbeit zusätzlich“, so der Amperverband. „Davon abgesehen sind sie mit hohen Kosten verbunden, welche in einem gebührenfinanzierten System wieder ausgeglichen werden müssen.“ Dabei sei diese Arbeit leider absolut notwendig, denn funktionieren die Pumpstationen nicht, läuft das Abwasser auch nicht mehr zur Kläranlage – was das bedeutet, möge sich jeder selbst denken. Dann sei auch die Frage nach dem mangelnden Klopapier sehr schnell obsolet. Die Wasserversorgung im Verbandsgebiet des AmperVerband sei trotz des neuartigen Coronavirus sichergestellt und selbstverständlich auch die Qualität des Wassers. Eine Übertragung des Coronavirus über die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach derzeitigem Kenntnisstand höchst unwahrscheinlich.

Der AmperVerband hat eine langjährige Tradition. Seit seiner Gründung im Jahr 1960 kümmern sich die Mitarbeiter um die Schmutzwasserentsorgung von zehn Städten und Gemeinden.

In der Kläranlage in Geiselbullach wird das Schmutzwasser gründlich gereinigt, aufbereitet und schließlich sauber in die Amper zurückgeführt. Im Jahr 2000 übernahm der Verband zusätzlich die Betriebsführerschaft für den „Zweckverband zur Wasserversorgung der Ampergruppe (WVA)“, im Jahr 2017 für die Gemeinde Alling, und ist seitdem auch für die Trinkwasserversorgung von fünf Städten und Gemeinden zuständig.

Das Verbandsgebiet erstreckt sich mit teils unterschiedlichen Aufgaben auf Olching, Puchheim, Eichenau, Germering, Maisach, Bergkirchen, Gilching und Weßling.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mahnwache für den Klimaschutz in Olching
Die Aktivisten von „Olching for Future“ werden am Samstag eine Mahnwache unter dem Motto „Klimaschutz und nachhaltige Mobilität“ auf dem Nöscherplatz vor dem Maibaum …
Mahnwache für den Klimaschutz in Olching
Coronavirus in FFB: Zahl der Infizierten geht weiter zurück 
Das Coronavirus hat entscheidende Konsequenzen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. In unserem News-Ticker, Teil 3, finden Sie aktuelle Nachrichten.
Coronavirus in FFB: Zahl der Infizierten geht weiter zurück 
Polizei sucht Zeugen nach Drogenfahrt auf der B2
In Schlangenlinien ist eine 54-Jährige am Dienstagmorgen gegen 8.30 Uhr auf der B 2 von Fürstenfeldbruck nach Germering gefahren. Dabei müssen mehrere Autofahrer …
Polizei sucht Zeugen nach Drogenfahrt auf der B2
Auto übersehen: Crash auf der B471
Beim Auffahren auf die B 471 bei Gernlinden hat eine 51-Jährige am Freitagnachmittag den Nissan eines 32-Jährigen übersehen. 
Auto übersehen: Crash auf der B471

Kommentare