Drei Fälle innerhalb kürzester Zeit

Aggressionen auf dem Volksfest - Polizei muss eingreifen

Olching - Das Wochenende auf dem Volksfest war ereignisreich. Aber nicht nur im positiven Sinne: Die Polizei musste mehrmals eingreifen, weil Besucher aggressiv waren.

Fall 1:

Ein erst 15-jähriger Puchheimer hatte sich am Freitagabend auf dem Olchinger Volksfest nicht mehr unter Kontrolle. Das lag möglicherweise auch daran, dass der Bursche betrunken war, wie die Polizei mitteilt. Der Puchheim schlug einfach so auf ein geparktes Fahrzeug ein und beschädigte es auch.

Der 15-jährige Täter wurde aber beobachtet und konnte vom Sicherheitsdienst bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Die Polizei übergab den aggressiven Burschen kurze Zeit später seinem wenig begeistertem Vater.

Fall 2:

Als die Polizei den 15-Jährigen, der auf ein Auto eingeschlagen hatte (siehe oben), in Gewahrsam nehmen wollte, mischte sich ein weiterer Volksfestbesucher ein und versuchte die polizeilichen Maßnahmen zu stören. Die Beamten sprachen einen Platzverweis aus. Doch darauf reagierte der 18-Jährige nicht. Also musste der junge Mann von der Polizei "entfernt", also weggetragen, werden.

Hierbei wehrte sich der Eichenauer so heftig, dass ein Polizeibeamter leicht verletzt wurde. Auch hier dürfte die Alkoholisierung des Täters nicht nebensächlich gewesen sein, mutmaßt die Polizei Olching. Die Beamten stellten bei dem 18-Jährigen einen deutlichen Alkoholpegel fest. Auf den Eichenauer kommt nun ein Strafverfahren wegen Widerstandes sowie Körperverletzung zu.

Fall 3:

Ein 18-jähriger Gröbenzeller wollte am Freitagabend auf dem Volksfest in Olching eine Schlägerei erkannt haben. Um dieser Auseinandersetzung „adäquat“ zu begegnen, holte er kurzerhand einen Schlagstock aus seinem Fahrzeug, schreibt die Polizei Olching in ihrem Volksfestbericht. Der Schlagstock wurde dem Gröbenzeller dann aber von einem Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts abgenommen.

Eine Schlägerei, wie sie der Gröbenzeller beschrieben hatte, konnte zu keiner Zeit festgestellt werden. Den Beschuldigten erwartet nun eine Strafanzeige. Es ist nicht erlaubt, einen Schlagstock bei einer öffentlichen Veranstaltung mitzuführen.

tb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Brucker Schlachthof startet neu
Nach der Schließung des Brucker Schlachthofs hat sich ein neues Führungsteam gebildet. Im Herbst soll der Betrieb wieder aufgenommen werden – mit neuer Mannschaft und …
Der Brucker Schlachthof startet neu
Elf Bewerber stehen auf dem Wahlzettel
Elf Kandidaten wurden am Freitagvormittag vom Kreiswahlausschuss als Direktkandidaten für die Bundestagswahlen am 24. September zugelassen.
Elf Bewerber stehen auf dem Wahlzettel
Rejana aus Puchheim
Die Geschwister Sumer (5) und Ammar (3) können es kaum erwarten, bis ihr süßes Schwesterlein Rejana nach Hause kommt. Die Eltern Merdzane und Urhan Fejzuli aus Puchheim …
Rejana aus Puchheim
Brucker Asylhelfer protestieren gegen Arbeitsverbot für Flüchtlinge
Eine zu strenge Umsetzung des Arbeitsverbots für Flüchtlinge: Das werfen 17 Asylhelferkreise Landrat Thomas Karmasin vor. Sie fordern, dass mehr Flüchtlinge arbeiten …
Brucker Asylhelfer protestieren gegen Arbeitsverbot für Flüchtlinge

Kommentare