+

Parkplatz am Bahnhof 

Anbieter für Olchinger Carsharing steht fest

  • schließen

Carsharing soll der Umwelt dienen, indem weniger Autos auf den Straßen unterwegs sind. Leihen statt besitzen ist die Devise. Die Stadt Olching plant eine Station am S-Bahnhof. Ein Anbieter ist gefunden – im Oktober soll es losgehen.

Olching – Die Idee, Autos nur kurzzeitig zu mieten, wenn man sie braucht, erfreut sich gerade in städtischen Regionen zunehmender Beliebtheit. In München, Stuttgart oder Berlin sieht man die Fahrzeuge verschiedener Carsharing-Anbieter, die man mittels Smartphone oder Tablet buchen kann. Die Stadt Olching will sich dem Konzept anschließen. Denn: Weniger Autos auf den Straßen bedeuten weniger Verkehr und weniger Abgase. Die Grünen hatten die Einführung beantragt. Dass es dazu kommen wird, war bereits seit längerem klar. Nun wurde im aktuellen Stadtentwicklungsausschuss bekannt gegeben, auf welchen Anbieter man definitiv zurückgreifen will.

Es handelt sich – wie schon im Oktober vergangenen Jahres von Bürgermeister Andreas Magg favorisiert – um die Firma Stattauto München. Diese bietet bereits in einigen nahe gelegenen Kommunen (Gröbenzell, Puchheim, Dachau) ein flächendeckendes Netz an. Die Verwaltung verspricht sich davon, dass die Bürger den Service eher nutzen, wenn ihnen die Marke bereits bekannt ist. Laut Stadt sind bereits 27 Olchinger bei Stattauto registriert.

Die Entscheidung fiel auf ein stationäres System. Das bedeutet: Die Autos haben ihren festen Platz und werden dorthin zurückgebracht. Die andere Möglichkeit wäre ein sogenanntes Free-Floating-Modell gewesen. Hier kann man die Autos quasi überall abstellen und holen, manche Anbieter kombinieren die Systeme sogar.

In Olching soll es einen festen Parkplatz am S-Bahnhof für zunächst einen Wagen geben. Die Infrastruktur muss die Stadt schaffen. Stattauto organisiert Wartung, Pflege und Reparatur der Fahrzeuge. Buchbar sind diese mittels Smartphone-App, über die Buchungsseite im Internet oder telefonisch.

Die Nutzer können sich digital oder auch postalisch registrieren. Die Carsharing-Firma prüft die Führerscheine selbst. Mit einer Kundenkarte und einem Pin erhält man den Fahrzeugschlüssel. Für den Sprit gibt es eine Tankkarte auf Kosten von Stattauto. Die Kunden erhalten in regelmäßigen Abständen eine Rechnung. Die Kosten sind nach Fahrzeugklasse gestaffelt.

Die Stadtverwaltung schlägt vor, mindestens einen Mittelklasse-Wagen zu wählen. Aufgrund von Erfahrungswerten würden Teilnehmer meist größere Fahrzeuge bevorzugen, um beispielsweise Besorgungen zu erledigen, heißt es. Laut Tarif würde es 28,92 Euro kosten, den Wagen einen Tag auszuleihen. Außerdem sind noch Kaution (500 Euro), Aufnahmegebühr (55,60 Euro), Monatsgebühr (7,79 Euro) und Sicherheitspaket (66,73 Euro) im Standardvertrag für Einzelteilnehmer im Internet aufgelistet. Ermäßigungen gibt es allerdings in Kombination mit einem MVG- oder MVV-Abo.

Der Zeitplan sieht folgendermaßen aus: Wenn der Parkplatz ausgewiesen ist, kann Stattauto innerhalb von sechs Wochen den Standort realisieren. Geplanter Termin für den Start in Olching ist der 1. Oktober. Davor soll es allerdings noch eine Informationsveranstaltung mit mehr Details für alle interessierten Olchinger geben.

Internetadresse

Die Internetadresse von Stattauto für mehr Informationen und Buchung lautet www.stattauto-muenchen.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wirbelsturm im Biergarten: Der Laubbläser steht bereit
Die ersten Herbststürme lassen noch auf sich warten. Hochdruck und Nebel dominieren das Wetter. 
Wirbelsturm im Biergarten: Der Laubbläser steht bereit
Grafrath will Ammersee-Projekt verlassen
Grafrath ist als einzige Kommune des Landkreises Fürstenfeldbruck an der Leader-Aktionsgruppe Ammersee beteiligt. Deren Nutzen wird aber mittlerweile in Frage gestellt.
Grafrath will Ammersee-Projekt verlassen
Anwohnern stinkt der Wertstoffhof
Überfüllte Container und Müll im Umfeld: Der kleine Wertstoffhof beim südlichen Parkplatz des Grafrather Bahnhofs sorgt für Verstimmung bei den Anwohnern.
Anwohnern stinkt der Wertstoffhof
Grüne gründen einen weiteren Ortsverband
Vor 40 Jahren gründete sich in Gröbenzell der erste Ortsverband der Grünen im Landkreis, jetzt ist in Türkenfeld der zehnte entstanden.
Grüne gründen einen weiteren Ortsverband

Kommentare