+
Zahlreiche Besucher haben am Wochenende auf dem Olchinger Volksfestplatz frische Köstlichkeiten aus aller Welt genascht.

Gelungene Premiere

Beim Olchinger Street-Food-Festival einmal kulinarisch um die Welt

Beim ersten Street-Food-Festival in Olching gingen die Besucher auf kulinarische Weltreise. Es gab Köstlichkeiten aus Marokko und Indien. Die Veranstalter denken sogar an eine Fortsetzung.

Olching Dort wo sich sonst am Volksfestplatz Bierzelte und Fahrgeschäfte breit machen, standen am vergangenen Wochenende bunte Trucks, aus denen es lecker duftete. Zum ersten Street-Food-Festival waren Köche mit ihren fahrenden Küchen aus den unterschiedlichsten Regionen gekommen, um ihre kulinarischen Ideen zu präsentieren.

Für die zahlreichen Besucher bot sich eine bunte Auswahl: Neben klassischen Burger-Ständen gab es Wägen mit indischer oder marokkanischer Küche, Essen aus Sri Lanka und Thailand sowie Crêpes, Donuts und Frozen Yogurt. Doch auch Neuinterpretationen von alten Klassikern waren zu finden. Ein Geschäft präsentierte seine Vorstellung eines bayerischen Burgers mit Weißwurst-Brötchen und Radieschen-Soße.

Bayerische Burger und Leckerbissen aus Sri Lanka

Sie bieten nun Wraps statt Burger an: (v.l.) Kinga Ciszewski, Georgine Tirpitz und Peter Thalhauser vom Apokalypse-Food-Truck.

Ein alter Hase im neuen Gewand war ebenfalls mit dabei: Der ehemalige Burger-Food-Truck Hot Frog, der seinen Namen inzwischen in Apokalypse geändert hatte, bot diesmal frisches Fleisch und Gemüse eingewickelt in indisches Chapati-Brot an. „Es gab einfach schon zu viele Burger-Stände auf den Food-Markets, daher gehen wir einen neuen Weg“, sagte Peter Thalhauser, Truck-Besitzer und ehemaliger Schlosser. Er mag den Olchinger Food Markt, doch: „Die Leute schauen leider häufig nur und trauen sich noch nicht richtig, zu fragen. Aber vielleicht ändert sich das noch.“

Neu in der Street-Food-Szene ist Katrin Appel mit ihrem Sri-Lanka-Street-Food-Truck. Sie hat erst vor einem halben Jahr gestartet. Der Olchinger Markt ist ihr erstes großes Event. Auf die Frage, warum die junge Köchin aus der Nähe von Neuburg an der Donau sich ausgerechnet die Küche Sri Lankas ausgesucht hat, sagt sie: „Ich habe dort Urlaub gemacht und mich in das Land verliebt. Auch das Essen war grandios und jetzt wollte ich es den Leuten in Deutschland näher bringen.“ 50 000 Euro nahm Appel in die Hand, um den Truck und das Equipment zu kaufen. Nun hofft sie auf gute Umsätze und Stammpersonal. Denn am Wochenende halfen noch ihre Mama und eine Freundin beim Verteilen der Speisen.

Organisatoren denken ans nächste Olchinger Street-Food-Festival

Sie sind begeistert von der erfolgreichen Premiere: die Organisatoren (v.l.) Fabian Stingl, Mario Haupenthal und Patrik Schmidt.

Um in Ruhe die internationalen Köstlichkeiten zu genießen, nutzten einige Gäste die Biergarnituren in der Mitte des Areals. Dort wurde auch rege über das vielfältige Angebot diskutiert, während sich die kleinen Besucher auf einer Hüpfburg austobten. Eine, die schon längst ein Fan der Street-Food-Märkte ist, ist die 32-jährige Olchingerin Carmen Tran. „Ich war in München öfter auf solchen Events, aber mich hat überrascht, was hier in Olching auf die Beine gestellt wurde. Die Größe und Auswahl sind toll“, sagte sie. Gut gefiel ihr auch die Klientel auf dem Volksfestplatz. „In München sieht man oft eher die Hipster auf solchen Märkten, doch hierher kommt von der Oma bis zum Kleinkind jeder.“

Auch die Veranstalter ziehen eine positive Bilanz. „Das Wetter war gut, der Betrieb lief, der Platz war immer gut gefüllt. Was will man mehr?“, sagte Fabian Stingl von den Munich Food Lovers. Besondere Sicherheitsmaßnahmen, um etwa Anschläge oder Ausschreitungen zu verhindern, hätten sie nicht getroffen, sagt er und fügt schmunzelnd hinzu: „Das ist ein Food- und kein Sauf-Festival, daher ging ich davon aus, dass die meisten Leute friedlich bleiben werden.“ Nur nachts habe ein Sicherheitsteam die Wägen bewacht. Auch seine beiden Partner von Boa Vista Events, Mario Haupenthal und Patrik Schmidt, überzeugte die erfolgreiche Premiere. Haupenthal sagt: „Wenn die Stadt das will, hätten wir nichts dagegen, im Herbst oder nächstes Jahr noch einmal einen Markt in Olching zu veranstalten.“

von Tom Eldersch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jesus-Figur zerbrochen: War es der Sturm?
Bei Langwied in Moorenweis ist eine Jesus-Figur von einem Kreuz gefallen und zerbrochen. Die Polizei ermittelt.
Jesus-Figur zerbrochen: War es der Sturm?
Riesiger Bovist
Erst beim zweiten Hinsehen erkannte Jörg Lohfink aus Wenigmünchen, welchen Fund er da beim Gassigehen mit seinem Hund gemacht hatte:
Riesiger Bovist
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Schnelles Internet bekommen nun auch die Allinger Ortsteile Biburg, Holzhausen und Wagelsried.
Schnelles Internet für Allings Ortsteile
Dorfweiher vom  Schlamm befreit
 Ganz schön trüb war zuletzt der Löschweiher im Allinger Ortsteil Holzhausen. Sogar die Wasserversorgung aus dem Teich war nicht mehr gewährleistet. 
Dorfweiher vom  Schlamm befreit

Kommentare