+
Zwei Länder, zwei Bürgermeister: Andreas Magg (l.) mit Jean – Pierre Taite, dem Rathaus-Chef von Feurs. 

Delegation aus Feurs zu Gast 

Besuch aus Frankreich: Mehr als nur ein Trip

Seit 54 Jahren besteht die Städtepartnerschaft zwischen der französischen Gemeinde Feurs und Olching. Alle zwei Jahre trifft man sich. Für Olchings Bürgermeister Andreas Magg ist das Ganze mehr als nur ein Städtetrip.

Olching Entfernungen sind in Zeiten des Internets und der Globalisierung relativ geworden. Man kann sich über Ländergrenzen hinweg problemlos austauschen. Bei der Stadt Olching hält man Partnerschaften dennoch für sinnvoll. „Insbesondere in Zeiten des Brexits gewinnen persönliche Begegnungen wieder sehr an Bedeutung“, sagt Julia Henderichs, Rathaus-Pressesprecherin. Sie glaubt, dass Städtepartnerschaften eine Renaissance erleben könnten. Soziale Medien allein könnten den direkten Austausch jedenfalls nicht ersetzen.

Insgesamt fünf Tage und noch bis Sonntag ist eine Delegation aus der Partnergemeinde Feurs in Olching zu Gast. Unter anderem fahren die Franzosen mit dem Schiff über den Starnberger See und schauen sich den Münchner Flughafen an. Außerdem besichtigen sie die Amperschule, das Schwaigfeld und den Olchinger See. Für Bürgermeister Andreas Magg ein Termin mit nicht nur offiziellen Charakter. „Ich persönlich genieße die gemeinsame Zeit mit unseren französischen Gästen. Ich erlebe mit ihnen eine gute Gemeinschaft und eine gute Stimmung“, sagt er.

Ganz offiziell war dagegen der Empfang an Christi Himmelfahrt im KOM. Dort zeigten Olchings Trachtenvereine den Gästen aus Feurs das bayerische Brauchtum. Es würden ja auch immer wieder andere Besucher mitkommen, sagt Stadtsprecherin Henderichs. Dass die Franzosen kaum Probleme haben, einen Reisebus mit 50 Personen zu belegen, bewertet man in Olching als Wertschätzung der Freundschaft. „Offensichtlich kommen viele gerne hierher. Das freut uns“, sagt Henderichs.

Seit 1963 besteht die Partnerschaft zwischen der 8000- Seelen-Gemeinde im Osten Frankreichs und Olching mit seinen rund 27 000 Einwohnern. Der Olchinger Gemeinderat Albert Leiss und der Bürgermeister von Feurs, Felix Nigay, initiierten das Ganze damals.

Ein wichtiges Standbein für die Partnerschaft zwischen den Kommunen sind die Vereine und Einrichtungen. Das Gymnasium pflegt seit 1976 Kontakte mit der Nachbarschule in Feurs. Es gibt einen Schüleraustausch mit den neunten Klassen. Und auch die Feuerwehren aus Olching und Feurs tauschen sich regelmäßig aus.

Seit 1994 pflegt die Stadt Olching auch Kontakte zu Tuchola im Nordwesten Polens. „Mir ist das sehr wichtig, um die europäischen Beziehungen zu pflegen“, sagt Bürgermeister Magg. Eine Kommune müsse da Vorbild sein. (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Auf dem Fußmarsch vom S-Bahnhof Germering-Harthaus nach Hause wurde ein Puchheimer (18) am frühen Dienstagmorgen von drei Männern beraubt. Sie schlugen ihn auch.
18-Jähriger auf dem Heimweg geschlagen und ausgeraubt
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Was ist einfacher? Als Deutscher finnischen Tango zu tanzen oder als Finne zu jodeln? Beim Festnachmittag des Deutsch-Finnischen Clubs Puchheim zum zehnjährigen Bestehen …
Wenn Finnen jodeln und Gummistiefel zum Kunstwerk werden
Es war Liebe auf den ersten Blick durchs Fenster
Vor fast 40 Jahren haben die Eheleute Adelheid und Klaus Lindner mit Fürstenfeldbruck einen festen Wohnort gefunden. Eine noch längere Konstante ist ihre Ehe.
Es war Liebe auf den ersten Blick durchs Fenster
Überfall in Fürstenfeldbruck: Mann mit Baby ausgeraubt
Mitten in Fürstenfeldbruck ist ein Mann am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Er war mit seinem sechs Monate alten Baby unterwegs. 
Überfall in Fürstenfeldbruck: Mann mit Baby ausgeraubt

Kommentare