Analog und digital lernen: In einem offenen Brief hat sich die Hallbergmooser CSU an Staatsminister Florian Herrmann gewandt, um die Digitalisierung an den Schulen voranzutreiben.  SYMBOLBILD: JASPERSEN/DPA
+
Die Bücherei wird digitaler.

Olching

Bücherei bekommt zwölf Tablets

  • Kathrin Böhmer
    VonKathrin Böhmer
    schließen

Es tut sich etwas in Sachen Digitalisierung in der Bücherei. Diese wird zwölf Tablet-Computer erhalten. Es handelt sich um iPads der Marke Apple. Das wurde in der Sitzung des Ferienausschusses bekannt. Ein Glücksfall: Eigentlich wollte man nur drei anschaffen.

Olching - Kämmerer Robert Schuhbauer erklärte jedoch, dass sich kurzfristig die Möglichkeit eines Förderprogramms durch den Freistaat ergeben habe. Diese war noch nicht bekannt, als man im Haushalt 1500 Euro für drei Computer eingeplant habe. Damals hatte man lediglich die Zusage für eine andere Förderung. Durch den unerwarteten Geldsegen können nun insgesamt zwölf Tablets angeschafft werden.

Andreas Teichmann (FDP) wollte wissen: „Brauchen wir die? Oder nehmen wir die nur, weil es eine Förderung gibt?“ Schuhbauer erklärte, dass es sich so um einen Klassensatz handle. Die Mini-Computer sollen medienpädagogischen Projekten dienen. „Klassen können nun in die Bücherei kommen.“ Die kalkulierten Kosten betragen nun rund 9000 Euro. Rund 50 Prozent werden bezuschusst.

Karl Haschke (SPD) befürwortete die Aufstockung an Geräten, die um die 500 Euro kosten. „Drei iPads für Klassen mit 30 Schülern wäre schwierig geworden.“ Das sei nun schon vernünftiger mit zwölf. „So macht auch die Kooperation mit Schulen Sinn.“ Marina Freudenstein (Grüne) hält die Anschaffung ebenfalls für sinnvoll. Aber nicht nur für Schulen. Der „rührige Chef der Stadtbücherei“ könne sich da sich etwas einfallen lassen, für eine „effektive Bewirtschaftung.“  gar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare