+

Aus Eifersucht: Prügelei auf Schulgelände

Olching - Weil ein 13-Jähriger die Freundin eines Mitschülers (15) angebaggert haben soll, kam es am Freitag während der Pause gegen 11.15 Uhr zu einer Schlägerei auf dem Gelände der Olchinger Mittelschule. Zuerst haute der 15-Jährige seinem Kontrahenten die Faust ins Gesicht. 

Etwa eine Stunde später wurde der 13-jährige Olchinger von sechs Bekannten des 15-jährigen Flüchtlings abgepasst. Der 15-Jährige selbst war nicht unter ihnen. Die sechs Personen - deren Identität laut Polizei noch nicht genau geklärt ist - schlugen auf den Burschen ein, der gerade das Schulgelände verlassen wollte. Er wurde leicht verletzt, genau wie zwei Kameraden, die ihm zur Hilfe eilten. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung laufen laut den Beamten noch. Die Verantwortlichen der Schule wissen Bescheid.

vu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fall Malina soll bei "Aktenzeichen XY … ungelöst" gezeigt werden
Regensburg - Der Fall der vermissten Studentin Malina Klaar aus dem Raum Fürstenfeldbruck bleibt mysteriös. Freunde, Verwandte und die Polizei suchen nach ihr - bislang …
Fall Malina soll bei "Aktenzeichen XY … ungelöst" gezeigt werden
OB-Wahl: Das sind die sechs offiziellen Kandidaten
Die sechs Kandidaten für die OB-Wahl am 7. Mai stehen nun offiziell fest.
OB-Wahl: Das sind die sechs offiziellen Kandidaten
Squash-Palast: Eine Institution schließt
An den Squash-Palast hat wohl jeder seine eigenen persönlichen Erinnerungen: Ob zum Sporteln, Feiern oder für das Bierchen an der Theke – seit mehr als 35 Jahren hat er …
Squash-Palast: Eine Institution schließt
Münchner stirbt bei Unfall auf der B2
Bei einem schweren Unfall auf der B2 zwischen Mammendorf und Hattenhofen ist am Dienstagnachmittag ein Münchner gestorben. 
Münchner stirbt bei Unfall auf der B2

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion