+

Aus Eifersucht: Prügelei auf Schulgelände

Olching - Weil ein 13-Jähriger die Freundin eines Mitschülers (15) angebaggert haben soll, kam es am Freitag während der Pause gegen 11.15 Uhr zu einer Schlägerei auf dem Gelände der Olchinger Mittelschule. Zuerst haute der 15-Jährige seinem Kontrahenten die Faust ins Gesicht. 

Etwa eine Stunde später wurde der 13-jährige Olchinger von sechs Bekannten des 15-jährigen Flüchtlings abgepasst. Der 15-Jährige selbst war nicht unter ihnen. Die sechs Personen - deren Identität laut Polizei noch nicht genau geklärt ist - schlugen auf den Burschen ein, der gerade das Schulgelände verlassen wollte. Er wurde leicht verletzt, genau wie zwei Kameraden, die ihm zur Hilfe eilten. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung laufen laut den Beamten noch. Die Verantwortlichen der Schule wissen Bescheid.

vu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Olchings ältester Verein vor dem Aus
Seit über 140 Jahren kümmert sich der Olchinger Veteranen- und Kameradschaftsverein um Brauchtum und Geselligkeit im Ort. Doch das könnte bald vorbei sein: Olchings …
Olchings ältester Verein vor dem Aus
„Shoppen“ ist zum Schießen
Zehn Großstadt-Singles werden beim Speed-Dating aufeinander losgelassen – große Egos mit hohen Ansprüchen, für welche die Suche nach Liebe so ist wie „Shoppen“. Die …
„Shoppen“ ist zum Schießen
Stadt will alte Militär-Flugzeuge kaufen
Kampfflugzeuge im Besitz der Stadt? Freilich will Fürstenfeldbruck kein Jagdgeschwader aufstellen: Die CSU stellt sich vor, einigeausrangierte Flugzeuge in Fursty zu …
Stadt will alte Militär-Flugzeuge kaufen
Damit beim Kreuzerlmachen alles klappt
Ohne sie hätte es die Demokratie schwer. Tausende Wahlhelfer sorgen am 24. September dafür, dass die Stimmen der Bürger dort landen, wo sie hingehören. Siegfried …
Damit beim Kreuzerlmachen alles klappt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion