Diskussion der Jungen Union

Eine Kombi aus Café und Bar auf dem Nöscherplatz

 Ein Platz, der von morgens bis abends Leben für alle Generationen anbietet – so stellt sich die Junge Union (JU) die Zukunft des Nöscherplatzes vor. „Wir brauchen nicht noch ein Café, das um 18 Uhr schließt“, sagte Stadtrat Maximilian Gigl auf einer Veranstaltung der Nachwuchsorganisation.

Olching – Das Interesse daran war allerdings überschaubar. Neben neun JU-Mitgliedern erschienen fünf Senioren. In der durchaus lebhaften Diskussion entwickelte sich eine Idee, mit der beide Generationen gleichermaßen gut leben könnten.

So stellt sich JU-Ortschef Josef Wagner eine Lokalität wie das „Flori“ in Eichenau vor, das gleichermaßen als Café, Bar und Restaurant betrieben wird. „Ein gutes Beispiel wie etwas gelungen in eine Ortsmitte eingebunden werden kann“, sagte Wagner. Das „Flori“ entstand im Zuge der Neugestaltung des Eichenauer Rathaus-Vorplatzes, nachdem das alte Feuerwehrgerätehaus seinen Betrieb eingestellt hatte. Ein solches Konzept wie in Eichenau mache es möglich, einen Biergarten oder zumindest einen kleinen Außenbereich zu installieren.

Auch das Ruhebedürfnis der Bürger sah Maximilian Gigl nicht als Problem an. Das Cantina an der Hauptstraße schließe seinen Biergarten um 22.30 Uhr. „Bei den Biergärten in München gibt es Verordnungen, die das gut regeln.“ Deshalb will sich im Gigl im Stadtrat für längere Öffnungszeiten einsetzen. „Auch wenn sich die SPD ziemlich auf das Café festgelegt hat.“ Allerdings finde das Cafè unter den älteren Stadtratskollegen ebenfalls Befürworter, so Gigl.

Axel Pesall von der Agenda 21 stimmte Gigl indirekt zu: „Nur ein Café, das ist zu kurz gesprungen von den Öffnungszeiten her.“ Pesall kritisierte auch den Brunnen auf dem Nöscherplatz. „Der versaut den gesamten Platz.“

Alfons Keim vom Behindertenbeirat mahnte an, dass eine behindertengerechte Toilette in das Areal integriert werden müssen. Dafür seien 1000 Unterschriften gesammelt worden. Keim forderte, dies in einer Ausschreibung zu berücksichtigen. Er könnte sich zudem vorstellen, dass auch ein Restaurant im ersten Stock Platz finden könnte. (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Rektorin ist schon mitten in der Arbeit
Die Geltendorfer Grundschule hat eine neue Leiterin: Monika Völk. Die 56-Jährige freut sich auf die direkten Kontakte in einer kleineren Schule.
Neue Rektorin ist schon mitten in der Arbeit
Straßensperre in der Unteren Au beendet
Fünf Tage war der Supermarkt in der Unteren Au von der Außenwelt quasi abgeschnitten. Die Teerarbeiten auf der Staatsstraße sind zwar früher fertig geworden als geplant …
Straßensperre in der Unteren Au beendet
Urnengemeinschaftsgrab entlastet Angehörige
Auf den örtlichen Friedhöfen könnte es bald eine neue Bestattungsmöglichkeit geben: das Urnengemeinschaftsgrab.
Urnengemeinschaftsgrab entlastet Angehörige
Bachstraße repariert – jetzt doch
Die Bachstraße im Oberschweinbacher Ortsteil Günzlhofen ist jetzt repariert. Das haben die Nachbarn gefeiert.
Bachstraße repariert – jetzt doch

Kommentare