+
Gerechtigkeit verlangt Einsatz: Markus Raschke (r.) bei der Eröffnung des Weltladens. 

Neueröffnung

Die faire Stadt hat jetzt auch einen fairen Laden

  • schließen

Schon von weitem waren sie in der Hauptstraße zu hören, die Trommler der Gruppe „Diappo“. Mit exotischen Rhythmen haben die drei Musiker aus dem Senegal die Eröffnung des Olchinger Weltladens begleitet. 

OlchingSeit wenigen Tagen können Bürger dort Waren aus aller Herren Länder kaufen, die unter fairen Bedingungen hergestellt werden.

„Gerechter Handel orientiert sich nicht an Wachstum und Profit“, sagte Stadtpfarrer Harald Sauer bei der offiziellen Einweihung des rund 70 Quadratmeter großen Ladens. Sein katholischer Kollege Josef Steindlmüller ergänzte: „Der Mensch muss im Mittelpunkt der Wirtschaft stehen.“ Doch oft arbeiteten die Ärmsten der Welt für Hungerlöhne, weil die Abnehmer ihrer Waren nur sehr wenig bezahlen wollen.

Schokolade, Tee, Wein: Das Angebot ist breit gefächert.

Dagegen möchte Markus Raschke etwas tun. Er ist Vorstand des Fair-Handelshauses Bayern und betreibt neben einer Filiale in Dachau neun weitere in Bayern. In dem ehemaligen Olchinger Frisörsalon, in dem nun der neueste Weltladen untergebracht ist, bietet er zahlreiche fair gehandelte Waren an. Von den Klassikern wie Kaffee, Schokolade und Tee über Wein und Gewürze bis hin zu Deko-Artikeln, Spielzeug und Textilien. „Um die Produzenten zu unterstützen, achten wir auf gerechte Löhne, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und nachhaltige Produktion“, sagte Raschke.

Dass die Olchinger dies begrüßen, hat sich bereits in den ersten Tagen nach der Eröffnung gezeigt. Schon einige Kunden hätten im Weltladen eingekauft, berichtet Johanna Pfeiffer. Sie koordiniert in der Olchinger Filiale den Verkauf und die Dienstpläne der insgesamt 304 Mitarbeiter. Dass fair gehandelte Produkte in den Fokus der Menschen gerückt werden, ist ihr ein großes Anliegen. Während ihres Studiums hat sich Pfeiffer damit beschäftigt, wie gerechter Handel die Entwicklung in Lateinamerika, Asien und Afrika verbessern kann.

„Doch Gerechtigkeit verlangt Einsatz“, sagte Markus Raschke im Hinblick auf der ehrenamtliche Engagement der Mitarbeiter. Zudem prüften er und seine Kollegen vor Ort, ob die Fairtrade-Standards eingehalten werden.

Schon seit einigen Jahren setze sich die Stadt Olching für ein Verbot von Produkten ein, die von Kinderarbeitern hergestellt wurden, sagte Bürgermeister Andreas Magg. Seit diesem Frühjahr darf sich Olching Fairtrade-Stadt nennen. Die Eröffnung des Weltladens sei das i-Tüpfelchen auf diesen Anstrengungen. „Denn Geiz ist nicht geil.“ Regina Mittermeier

Geöffnet ist der Weltladen

montags bis freitags zwischen 10 und 18.30 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Absage an die Erziehungs-Ampel
 Eine Ampel auf Rot, auch wenn keine Fußgänger queren und kein Verkehr aus den Seitenstraßen wartet? Dies wünschen sich mehrere Allinger Gemeinderäte für die künftige …
Absage an die Erziehungs-Ampel
Parken nur noch mit Parkscheibe
Wer zukünftig bei der S-Bahn-Station sein Auto abstellen möchte, sollte stets an die Parkscheibe denken. Von nun an gilt in der Alten Brucker Straße in Maisach eine …
Parken nur noch mit Parkscheibe
Josef Hader spielt sich wieder selbst und begeistert
„Hader spielt Hader“. Und zwar nicht zum ersten Mal. Der österreichische Schauspieler und Kabarettist Josef Hader ist mit diesem Programm seit Jahren unterwegs. 
Josef Hader spielt sich wieder selbst und begeistert
Richtfest nach Kran-Unfall
Wohnraum schaffen und mit den Mieteinnahmen Gutes tun: Das ist das Ziel der Cyliax-Stiftung, die dafür erstmals in Germering ein Gebäude errichtet. Nun wurde Richtfest …
Richtfest nach Kran-Unfall

Kommentare