Hier soll die Feuerwache gebaut werden: Die Fläche an der Johann-G.-Gutenberg-Straße.
+
Hier soll die Feuerwache gebaut werden: Die Fläche an der Johann-G.-Gutenberg-Straße.

Hauptausschuss segnet Projekt ab

Feuerwehrhaus Olching: Pläne machen im Sparmodus

  • Andreas Schwarzbauer
    vonAndreas Schwarzbauer
    schließen

Die Pläne für das neue Olchinger Feuerwehrhaus nehmen Fahrt auf: Auch der Hauptausschuss segnete das rund Elf-Millionen-Euro-Projekt ab. Bedenken gibt es allerdings wegen der klammen Haushaltslage.

Olching – Der Hauptausschuss war sich einig, dass ein neues Feuerwehrhaus notwendig ist, da das derzeitige Haus zu wenig Platz bietet und die Unfallgefahr hoch ist. „Das jetzige Gerätehaus ist nur eine Lösung auf Zeit. Wenn wir nichts tun, droht uns die Schließung“, sagte Ewald Zachmann (Freie Wähler Olching). Fritz Botzenhardt (SPD) verwies auf die große Bedeutung der Feuerwehr, die nicht nur in Olching, sondern im ganzen Landkreis im Einsatz sei.

Grundsätzlich sahen das auch die Grünen so. Sie sprachen sich dennoch erneut für eine Vertagung aus. Denn es seien noch einige Fragen offen, erklärte Ingrid Jaschke. Sie sei sich nicht sicher, ob ein Feuerwehrhaus in dieser Größe unbedingt nötig sei und beispielsweise nicht weniger Garagentore ausreichend seien. Dies müsste vor allem angesichts der angespannten Haushaltslage noch geklärt werden. Bürgermeister Andreas Magg (SPD) sagte dazu: „Es wäre fatal, die Feuerwache auf den Jetzt-Stand zuzuschneiden, denn Olching wird weiter wachsen.“

Tomas Bauer (CSU) verwies darauf, dass es nur ein Vorentwurf sei: „Falls sich herausstellen sollte, dass ein Tor weniger ausreicht, kann man das entsprechend anpassen.“ Er beantragte, die Planung grundsätzlich flexibel zu halten, denn auf der benachbarten Fläche will der Freistaat eine neue Polizeistation errichten. „Wir sollten auf den einen oder anderen Wunsch der Polizei noch reagieren können“, so Bauer.

Bauamtsleiter Markus Brunnhuber verwies darauf, dass der Freistaat die Polizeistation bereits geplant habe. „Ich sehe keine Tendenzen, dass sich diese Planung noch grundlegend verändern wird.“ Andreas Teichmann (FDP) befürwortete die Pläne grundsätzlich, sagte aber auch: „Ich frage mich schon, wie wir das finanzieren wollen.“ Olching sei bereits verschuldet, und die Verbindlichkeiten stiegen in den kommenden Jahren weiter. Er gab der Verwaltung die Aufgabe mit, das bis Ende des Jahres zu klären.

Bürgermeister Andreas Magg stimmte zu, dass die Finanzierung schwierig werde: „Wir müssen diskutieren, wo wir als Stadt bei den Ausgaben unsere Schwerpunkte setzen wollen.“ Der Hauptausschuss sprach sich gegen die Stimmen der Grünen letztendlich dafür aus, die Feuerwache an der Johann-G.-Gutenberg-Straße weiterzuverfolgen. Einig war sich das Gremium, dass die Planung möglichst flexibel gestaltet werden müsse.

Die Entscheidung hatte sich schon nach dem Bauausschuss abgezeichnet. Dort waren die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie vorgestellt worden. Diese hatte untersucht, ob eine Feuerwache an diesem Standort überhaupt möglich ist. Das Ergebnis: „Das Grundstück ist dafür sehr gut geeignet“, teilte Bauamtsmitarbeiter Reinhard Henzler mit.

Es könnten dort in einem langgezogenen, zweigeschossigen Gebäude eine Fahrzeughalle mit zwölf Stellplätzen sowie Umkleiden, Büros und Schulungsräume entstehen. Zudem bietet das Areal Platz für einen Übungshof und ein weiteres Lager. Eine erste Kostenschätzung beläuft sich auf rund 11,2 Millionen Euro.

Weitere Nachrichten aus Olching lesen Sie bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare