+
Überwältigt vom Auftakt: Vorsitzende Sandra Pfend-Strobel (weiße Bluse) und der Aufsichtsrat des neu gegründeten Stadtmarketingvereins mit Bürgermeister Magg (3.v.l.).

Fast 100 Olchinger dabei

Guter Start für Stadtmarketing-Verein

  • schließen

„Momentum“ war das Schlagwort, das die Gewerbeverbandsvorsitzende Sandra Pfend-Strobel zu Beginn der Gründungsversammlung in die Runde geworfen hatte. Es steht für einen starken Startimpuls für den Olchinger Stadtmarketingverein, der sich nicht verleugnen lasse: 97 Gewerbetreibende, Vereine und Freiberufler aus der Stadt und Umgebung fanden sich als Gründungsmitglieder im Vereinsheim des SC Olching ein. „Ein überwältigendes Ergebnis“, so Pfend-Strobel.

Olching –  Versammlungsleiter Falk-Wilhelm Schulz von den Stadtwerken erklärte, er sei davon ausgegangen, dass sich zunächst „vielleicht 55 oder 60 Gründungsmitglieder finden“. Bürgermeister Andreas Magg sah im unerwartet großen Interesse eine Bestätigung, dass „der Bedarf für Stadtmarketing da ist“. Damit sei auch der erkleckliche Betrag gerechtfertigt, mit dem die Stadt das Konzept bezuschusst: 75 000 Euro jährlich für zunächst drei Jahre. Dieses Geld und die nach Betriebsart und -größe sowie Nutzen durch das Konzept gestaffelten Mitgliedsbeiträge werden für Eventmanagement, Standortmarketing, diverse Projekte des Gewerbes und Netzwerkarbeit verwendet. „Für ein lebendiges und vor allem lebenswertes Olching“, wie Pfend-Strobel erklärte.

Darum sollen sich künftig hauptamtliche Kräfte kümmern, die ebenfalls bezahlt werden müssen. Als geschäftsführender Vorstand wurden bei der Versammlung Sandra Pfend-Strobel als Vorsitzende und Rainer Saalfeld als ihr Stellvertreter gewählt. Endgültig berufen werden diese allerdings erst vom Aufsichtsrat.

Dieser umfasst 19 Mitglieder: zwölf Vertreter aus dem Verein und sieben von der Stadt, die von den einzelnen Fraktionen bestimmt wurden. Von Seiten der Mitglieder wählten die Versammlungsteilnehmer Karl Josef Schwojer, Bernhard Huppmann, Hermann Glas, Hans Scheidecker, Ute Spöttl, Guido Amendt, Christian Huber, Wolfgang und Rudolf Miller, Falk-Wilhelm Schulz, Martin Discherl sowie Roland Sellmaier in das Gremium. Der für die Amtsperiode von fünf Jahren gewählte Aufsichtsrat soll sich das erste Mal am 14. März treffen. Dass Pfend-Strobel dabei in ihrem Amt bestätigt wird, gilt als ziemlich sicher. Der Vorstand ist laut Satzung dafür zuständig, geeignetes Personal für das Stadtmarketing anzustellen. Wie schon auf einem früheren Treffen der Gewerbetreibenden bekannt wurde, sind zunächst 95 000 Euro Personalkosten für eineinhalb Stellen vorgesehen. Der Aufsichtsrat wird sich indessen wohl noch einmal mit der Beitragsstaffelung beschäftigen müssen.

So regte Guido Amendt an, neu gegründeten Unternehmen als Starthilfe einen Nachlass zu gewähren. Manuela Bremer vom Kreis Eltern behinderter Kinder (EbK) wünscht sich außerdem, dass mildtätige Vereine entlastet werden. „Wir kämpfen ohnehin um jeden Cent.“ Die Werbegemeinschaft Olching-Plus soll zudem in den Verein überführt werden. Ob dafür ein Mitgliederbeschluss nötig ist, steht noch nicht fest.

Unabhängig davon erklärte Sandra Pfend-Strobel, dass das Stadtmarketing Fahrt aufgenommen habe und nun ins Rollen gebracht werden müsse, um das bestehende Momentum weiter zu nutzen. Für Falk-Wilhelm Schulz ist die hohe Zahl von Gründungsmitgliedern bereits ein Zeichen, dass „der Zug rollt“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Müllmann rutscht von Trittbrett ab und wird von eigenem Fahrzeug überrollt
In Mammendorf ereignete sich ein Unfall, bei dem ein 39-jähriger Müllmann von dem eigenen Müllfahrzeug überrollt wurde. Der Mann wurde schwer verletzt in das …
Müllmann rutscht von Trittbrett ab und wird von eigenem Fahrzeug überrollt
Jakob aus Emmering
Überglücklich sind Magdalena und Stefan Floerecke aus Emmering über die Geburt ihres ersten Kindes. Jakob kam im Brucker Krankenhaus zur Welt. Bei seiner Geburt wog der …
Jakob aus Emmering
Hund tötet Katze: Gemeinderat lehnt Leinenzwang aber ab
Im Bereich der Pfarrgasse im Ortsteil Rottbach hat Ende Juli ein freilaufender Hund einen Kater getötet. Etwa 20 Meter weiter wurde nur wenige Tage später ein Reh …
Hund tötet Katze: Gemeinderat lehnt Leinenzwang aber ab
Moorenweis macht sich an Mammutprojekt
Es ist ein Millionen-Projekt, das auf die Gemeinde Moorenweis zukommt: die Erweiterung des Kindergartens von derzeit fünf auf acht Gruppen sowie der Bau eines …
Moorenweis macht sich an Mammutprojekt

Kommentare