+
Die Olchinger flanierten zu tausenden beim Marktsonntag über die Hauptstraße. 

Marktsonntag

Hochbetrieb auf der Olchinger Flaniermeile

Schauen, schlemmen, schlendern: Tausende Menschen aus Olching und Umgebung haben am Marktsonntag das Zentrum der Amperstadt in Beschlag genommen.

Olching –  Bei kühlem, aber trockenem Wetter schoben sich die Massen zwischen den Buden und Geschäften durch.

Der Gewerbeverband zieht eine insgesamt positive Bilanz. „Die Straßen waren voll, es waren viele Kunden da“, sagt Rudi Miller, dritter Vorsitzender des Verbands. In die Karten hat den Händlern auch das Wetter gespielt. „Da sind nicht alle in die Berge zum Wandern gefahren“, sagt Miller in Anspielung auf das spätsommerliche Wochenende zuvor. 

Im Vorfeld hätten die Händler und Fieranten ob des angekündigten Regens aber schon gezittert. Der kam bekanntlich erst am Abend, so dass Gewerbetreibende und Besucher einen entspannten Nachmittag auf der Hauptstraße hatten. Auch für den Nachwuchs war etwa mit einer Hüpfburg oder einem Bungee-Trampolin einiges geboten. Den Marktsonntag sieht Rudi Miller noch immer als Erfolgsmodell. „So kann es gern auch in den nächsten Jahren weitergehen.“ (Tobias Gehre)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr im Dauereinsatz: Die Bilanz von Orkantief Friederike
Orkan Friederike hat die Rettungskräfte am Donnerstag auf Trab gehalten. Bei der für die Landkreise Fürstenfeldbruck, Starnberg, Landsberg und Dachau zuständigen …
Feuerwehr im Dauereinsatz: Die Bilanz von Orkantief Friederike
Hayrunnisa-Gül aus Fürstenfeldbruck
Tugce und Kenan Atalar aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Nach Sohn Hüseyin-Efe (6) und Tochter Süneyye-Ravza (5) erblickte nun die …
Hayrunnisa-Gül aus Fürstenfeldbruck
Auf einen Ratsch im Dorfladen
Einkaufen im Dorfladen – in vielen Ortschaften erinnern sich daran nur noch die Alten. Nicht so in Puchheim-Ort. Dort betreibt die Familie Grüner einen der letzten …
Auf einen Ratsch im Dorfladen
Neubau sorgt für Vibrationen
Unmittelbar neben dem Grundstück der evangelischen Jesus-Christus-Kirche an der Hartstraße wird seit Wochen kräftig gebaut. 
Neubau sorgt für Vibrationen

Kommentare