1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Olching

Interview: Das 40. Fackelschwimmen im Olchinger See steht an

Erstellt:

Kommentare

null
Nur Rettungsschwimmer dürfen am Fackelschwimmen teilnehmen.

Zum 40. Mal findet heuer das alljährliche Fackelschwimmen der Wasserwacht Olching statt – eine vorweihnachtliche Tradition. Vorsitzender Florian Heininger erklärt, was dahinter steckt und was geboten wird.

Olching –

Herr Heininger, wie entstand das Fackelschwimmen?

In den Mittsiebzigern, relativ zu Beginn der Wasserwacht Olching, fragte man sich, wie man den Saisonstart des Wintertrainings für ein breites Publikum attraktiv gestalten könne. So entstand die Idee, die Schwimmer mit Fackeln ins kalte Nass zu schicken und die Ankunft des Meeresgottes Neptun zu erwarten.

null
Florian Heininger

Kann jeder bei dieser Veranstaltung mitmachen?

Jeder kann kommen und zuschauen, aber teilnehmen können nur aktive Rettungsschwimmer. Und das auch nur mit Neoprenanzug. Das wäre sonst zu gefährlich.

Wie viele Zuschauer erwarten Sie denn?

Wir erwarten zwischen 400 und 500 Zuschauer, die sich dieses Spektakel anschauen werden. Mit den Jahren stieg die Besucheranzahl immer weiter an. Vor allem Kinder erfreuen sich an dem märchengleichen Anblick.

Was wird geboten?

Für die Erwachsenen gibt es Glühwein, damit diese auch auf Temperatur bleiben. Neptun verteilt nach dem Schwimmen kleine Geschenke an die Kinder, vor allem Schokolade ist da geboten. (cu)

Das Fackelschwimmen

findet am Samstag, 22. Dezember, am Olchinger See statt. Beginn der Veranstaltung ist um 17 Uhr.

Auch interessant

Kommentare