Am Olchinger See

Lösung für marodes Bootshaus in Sicht

  • schließen

Wie dringend ihr Anliegen ist, haben die Mitglieder der Olchinger Wasserwacht am Donnerstagabend durch Präsenz gezeigt: Geschlossen erschienen sie zur Sitzung des Hauptausschusses. 

Olching – Die Ehrenamtlichen vom Olchinger See erhoffen sich finanzielle Hilfe von der Stadt, um ihr Bootshaus zeitnah zu erneuern und vergrößern. So voll war der Sitzungssaal noch nie, witzelte Bürgermeister Andreas Magg (SPD). „Das ist gelebte Demokratie“, fügte er noch an.

Maximilian Gigl, Vize-Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion, die auch den Antrag gestellt hatte, das Thema in der Sitzung zu verhandeln, schilderte die Problematik aus Sicht der Wasserwacht. „Das Bootshaus ist in einem desolaten Zustand“, so Gigl. Das Häuschen wurde in den 1970er Jahren gebaut, durch das Dach regne es rein. Die Bretter seien fasrig und lösen sich stellenweise bereits ab. Bei Sturm müsse man sich ernsthafte Sorgen um die Standfestigkeit des kleinen Gebäudes machen, was die Situation besonders brisant mache – und schnelles Handeln erfordere.

Zudem sei das Bootshaus zu klein geworden. Die Wasserwacht lagere etwa die Ausrüstung für die Rettungstaucher in einem Container auf dem Parkplatz, heißt es in dem CSU-Antrag. Die Wasserwacht, die ehrenamtlich für die Sicherheit der Badenden im Auftrag der Stadt arbeitet, müsse unterstützt werden, damit sie ihre Arbeit weiterhin problemlos leisten könne. Die Stadt werde deshalb aufgefordert, 20 000 Euro im Vermögenshaushalt für die Maßnahme einzustellen.

Die Krux an der Sache ist allerdings: Eigentlich obliegt die Zuständigkeit dem Erholungsflächenverein. Dieser hat seine Haushaltsplanung für 2018 aber bereits abgeschlossen und keine Mittel für das Bootshaus angemeldet, sondern für die Ertüchtigung der Wege.

Die Mitglieder des Hauptausschusses erarbeiteten nach recht einvernehmlicher Debatte zwei Lösungsvorschläge – im Sinne der Wasserwacht. Entweder schießt die Stadt das Geld vor oder die jetzt vom Verein angemeldeten Mittel werden umgewidmet und für die Erneuerung des Bootshauses hergenommen. Die Wege wären dann nachrangig zu behandeln. Die Entscheidung über den Vermögenshaushalt trifft allerdings der Stadtrat Ende Januar. Möglicherweise wird auch diese Sitzung wieder gut besucht sein.  gar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Amtsgericht bearbeitet Mitglieder-Klagen und Neuwahl-Frage
Drei Monate nach der Jahreshauptversammlung beim SC Fürstenfeldbruck befasst sich jetzt das Amtsgericht München mit dem Fall.
Amtsgericht bearbeitet Mitglieder-Klagen und Neuwahl-Frage
Amperoase wird attraktiver - aber auch teurer
Die Eintrittspreise in der Amperoase in Fürstenfeldbruck ändern sich ab 1. Januar. Die Anpassung sei moderat und orientiere sich am regionalen Marktumfeld, erklärt …
Amperoase wird attraktiver - aber auch teurer
Praktische, alltagstaugliche Lösungen finden
 Hans Friedl (Freie Wähler) ist verheiratet, hat einen Sohn und lebt in Alling. Der 61-Jährige ist Unternehmer, Landwirt und Kaufmann. 
Praktische, alltagstaugliche Lösungen finden
Erdbeben: Fürstenfeldbruck ist das Epizentrum der Forscher
Es ist quasi das Epizentrum der Erdbebenforschung: Im Geophysikalischen Observatorium auf der Ludwigshöhe in Fürstenfeldbruck versuchen Wissenschaftler vorauszusagen, …
Erdbeben: Fürstenfeldbruck ist das Epizentrum der Forscher

Kommentare