+
Zwei unbebaute Kiesflächen auf dem ehemaligen Mannesmann-Gelände wurden kürzlich eingezäunt. Wann die Flächen bebaut werden, steht allerdings noch nicht fest.

Bauprojekt „Stadt und See Olching“

Mannesmann-Gelände: Wohnhäuser lassen auf sich warten

Olching – Einige Wohneinheiten sind fertig und bereits bezogen worden. Doch es gibt noch immer unbebaute Kiesflächen. Warum geht da nichts vorwärts?

Ende vergangenen Jahres haben die beiden Bauträger Wowobau GmbH und Concept Bau GmbH ihr großes Wohnbauprojekt „Stadt und See Olching“ fertiggestellt. Auf dem ehemaligen Mannesmann-Gelände wurden seit 2013 Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften und Mehrfamilienhäuser errichtet. Insgesamt entstanden so auf dem rund 50 000 Quadratmeter großen Areal 180 Wohneinheiten, die mittlerweile auch bezogen sind.

Doch an der Einmündung der André-Delorme-Straße in die Max-Reger-Straße sind nach wie vor zwei unbebaute Kiesflächen zu sehen, auf denen das Unkraut sprießt. Die beiden durch die André-Delorme-Straße voneinander getrennten Grundstücke wurden vor wenigen Wochen durch ein Holzgeländer eingezäunt. Jetzt fragt sich so mancher Bürger, was mit den Flächen passiert.

Erst einmal nichts, wie Hansjörg Wetzel, Geschäftsführer der Wowobau GmbH erklärt. „Wir haben das Gelände nur eingezäunt, damit dort nicht wild geparkt wird.“ Das Gelände gehört der Münchner Wohnungsbaugesellschaft – und dort soll irgendwann eine weitere Wohnbebauung entstehen. „Etwas anderes sieht der Bebauungsplan auch nicht vor“, betont Wetzel. Warum der Teil des Mannesmann-Areals nicht in einem Zug mit den anderen Flächen bebaut worden ist, will er nicht verraten. Er kann auch derzeit nicht sagen, ob auf dem Gelände einmal Mehrfamilienhäuser, Reihenhäuser, Doppelhaushälften oder Einfamilienhäuser stehen werden.

Einen Baubeginn in naher Zukunft wird es jedenfalls nicht geben, sagt Wetzel: „Es steht einfach noch nicht fest, wann wir auf den Grundstücken loslegen. Das kann nächstes Jahr sein, oder auch erst in zwei oder drei Jahren.“ Das Unkraut auf dem Gelände hat also noch genug Zeit, in die Höhe zu schießen.  

sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare