+
Zwei unbebaute Kiesflächen auf dem ehemaligen Mannesmann-Gelände wurden kürzlich eingezäunt. Wann die Flächen bebaut werden, steht allerdings noch nicht fest.

Bauprojekt „Stadt und See Olching“

Mannesmann-Gelände: Wohnhäuser lassen auf sich warten

Olching – Einige Wohneinheiten sind fertig und bereits bezogen worden. Doch es gibt noch immer unbebaute Kiesflächen. Warum geht da nichts vorwärts?

Ende vergangenen Jahres haben die beiden Bauträger Wowobau GmbH und Concept Bau GmbH ihr großes Wohnbauprojekt „Stadt und See Olching“ fertiggestellt. Auf dem ehemaligen Mannesmann-Gelände wurden seit 2013 Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften und Mehrfamilienhäuser errichtet. Insgesamt entstanden so auf dem rund 50 000 Quadratmeter großen Areal 180 Wohneinheiten, die mittlerweile auch bezogen sind.

Doch an der Einmündung der André-Delorme-Straße in die Max-Reger-Straße sind nach wie vor zwei unbebaute Kiesflächen zu sehen, auf denen das Unkraut sprießt. Die beiden durch die André-Delorme-Straße voneinander getrennten Grundstücke wurden vor wenigen Wochen durch ein Holzgeländer eingezäunt. Jetzt fragt sich so mancher Bürger, was mit den Flächen passiert.

Erst einmal nichts, wie Hansjörg Wetzel, Geschäftsführer der Wowobau GmbH erklärt. „Wir haben das Gelände nur eingezäunt, damit dort nicht wild geparkt wird.“ Das Gelände gehört der Münchner Wohnungsbaugesellschaft – und dort soll irgendwann eine weitere Wohnbebauung entstehen. „Etwas anderes sieht der Bebauungsplan auch nicht vor“, betont Wetzel. Warum der Teil des Mannesmann-Areals nicht in einem Zug mit den anderen Flächen bebaut worden ist, will er nicht verraten. Er kann auch derzeit nicht sagen, ob auf dem Gelände einmal Mehrfamilienhäuser, Reihenhäuser, Doppelhaushälften oder Einfamilienhäuser stehen werden.

Einen Baubeginn in naher Zukunft wird es jedenfalls nicht geben, sagt Wetzel: „Es steht einfach noch nicht fest, wann wir auf den Grundstücken loslegen. Das kann nächstes Jahr sein, oder auch erst in zwei oder drei Jahren.“ Das Unkraut auf dem Gelände hat also noch genug Zeit, in die Höhe zu schießen.  

sw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
 Der Sparkurs des Seniorenheim-Betreibers Senivita hatte im Mai hohe Wellen im Landkreis geschlagen.
Senivita-Altenheim: Beirat passt auf
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Das Maisacher Ortszentrum hat sich neu erfunden. Zwischen Bahnhof- und Riedlstraße ist ein großer Komplex in die Höhe gewachsen. 
Das wird Maisachs Fußgängerzone
Kran schüttet Beton in Wohnung
Ungewöhnlicher Unfall am Donnerstag um 14 Uhr in Germering: ein Baukran hat Beton in die Wohnung einer 53-Jährigen gekippt.
Kran schüttet Beton in Wohnung
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet

Kommentare