Neue Jobs sind auch im Gewerbepark Geiselbullach entstanden.

In der Amperstadt

Mehr Arbeitsplätze in Olching

Die Zahl der Arbeitsplätze in der Amperstadt ist in den vergangenen zehn Jahren um 36 Prozent angestiegen. Insgesamt kamen so 1429 Jobs hinzu. Das hat die Stadt jetzt bekanntgegeben.

Olching – Bürgermeister Andreas Magg zeigte sich sehr zufrieden mit dieser Entwicklung – zumal Olching im Vergleich zur Region München sieben Prozent über der Wachstumsrate liegt. Auch die einwohnerstärkeren Städte im Landkreis – Germering und Fürstenfeldbruck – blieben dahinter zurück. „Die aktive Wirtschaftspolitik der vergangenen Jahre macht sich neben den stark angestiegenen Gewerbesteuereinnahmen auch im Bereich neuer Arbeitsplätze äußerst bezahlt.“

Die Gewerbesteuereinnahmen hätten sich in der vergangenen Dekade nahezu verdoppelt. Nahm die Stadt 2008 noch rund 5,6 Millionen Euro ein, waren es Ende 2018 knapp elf Millionen.

„Die Einnahmen haben es erlaubt, im vergangenen Jahrzehnt 30 Millionen alleine für Investitionen in den Neu- und Ausbau der Kindertagesstätten und den Bau und die Sanierung der Schulen zu bewilligen“, so Magg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Harthaus: Der lange Weg vom Trampelpfad zur Treppe
Das jahrelange Warten hat ein Ende. Noch in diesem Jahr wird der Trampelpfad, der vom nördlichen P&R-Platz des Bahnhofs Harthaus zum Bahnsteig führt, durch eine Treppe …
Harthaus: Der lange Weg vom Trampelpfad zur Treppe
Volksverhetzung und Holocaustleugnung: FDP-Poltiker mit Skandal-Post - Partei entsetzt
Die FDP im Landkreis geht auf Distanz zum Brucker Stadtrat Herwig Bahner. Nach einem rechtsextremen Facebookpost verlangen Politiker von ihm eine „öffentliche Erklärung …
Volksverhetzung und Holocaustleugnung: FDP-Poltiker mit Skandal-Post - Partei entsetzt
Darum werden hier Bäume gefällt
Wer von Eichenau nach Emmering fährt, kann es nicht übersehen: Entlang des stillgelegten Bahndamms aus der Hitler-Zeit werden großflächig Bäume gefällt. Warum war …
Darum werden hier Bäume gefällt
Kommunale Blitzer sind ein Draufzahl-Geschäft
Die kommunale Verkehrsüberwachung wird für die Gemeinde immer mehr zum Draufzahlgeschäft. 
Kommunale Blitzer sind ein Draufzahl-Geschäft

Kommentare