+
Besichtigen das Gelände der Müllverbrennung (v.l.): Katrin Staffler,Ilse Aigner und GfA-Vorstand Thomas König. 

Bei der GfA

Ministerin zu Besuch

Seltener Besuch in Olching: Die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, besichtigte die Müllverbrennung und andere Unternehmen in der Region. 

Olching – Anlass war der Thementag „Wirtschaft und Energie“, den CSU-Direktkandidatin Katrin Staffler, organisierte.

Ausgerüstet mit einem rotem Schutzhelm machten sich Aigner und mehrere Kommunalpolitiker ein Bild von der Arbeit des gemeinsamen Kommunalunternehmen für Abfallwirtschaft (GfA) der Landkreise Fürstenfeldbruck und Dachau. Vorstand Thomas König führte die Besucher über das Gelände. Auch die einzelnen Arbeitsschritte in der Müllverbrennung wurden näher betrachtet. Rund 116 000 Tonnen Abfall werden pro Jahr verbrannt, erklärte König. Mit der so erzeugten Fernwärme werden Haushalte und Firmen beliefert.  ms

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Kinderhaus-Anbau läuft alles nach Plan – sogar das Wetter
Eigentlich war der Rohbau für die Erweiterung des Kinderhauses in Jesenwang schon Ende letzten Jahres fertig. Doch Bürgermeister Erwin Fraunhofer verlegte das Richtfest …
Beim Kinderhaus-Anbau läuft alles nach Plan – sogar das Wetter
Grafrath hat jetzt offiziell Freunde in Frankreich
Grafrath und das französische Lyons-la-Foret sind jetzt offiziell Partnergemeinden. Beim Neujahresempfang des Bürgermeisters von Lyons-la Foret, Thierry Plouvier, haben …
Grafrath hat jetzt offiziell Freunde in Frankreich
Sie machen Kunst und reden darüber
Die Diskussionswerkstatt für Malerinnen feiert Geburtstag. Vor zehn Jahren wurde die Gruppe im Rahmen der Germeringer Fraueninitiative (GeFI) gegründet. Seitdem kommen …
Sie machen Kunst und reden darüber
Germeringerin verschickt „heißes Foto“ an Ex - dann sprechen sie Nachbarn darauf an
Wie gefährlich es sein kann an Bekannte, Freunde oder Verflossene freizügige Bilder zu verschicken, musste eine junge Frau schmerzhaft erfahren. 
Germeringerin verschickt „heißes Foto“ an Ex - dann sprechen sie Nachbarn darauf an

Kommentare