+
Alles einsteigen, bitte! Die Bürgermeister (v.l.) Martin Schäfer, Andreas Magg und Norbert Seidl, Vize-Landrätin Martina Drechsler und weitere Gäste machen eine Testfahrt mit der neuen Buslinie 832. 

Neue Linie für den Östlichen Landkreis

Mit dem Bus von Olching nach Puchheim

Olching/Puchheim - Der Münchner Verkehrsverbund wechselt am 11. Dezember seinen Fahrplan. Einen Tag später, am Montag, 12. Dezember, können die Bürger im östlichen Landkreis erstmals mit der neuen Buslinie 832 fahren. Sie verbindet die Kommunen Gröbenzell, Puchheim und Olching,

 Wenige Tage vor dem Startschuss der Linie haben die Bürgermeister der drei Orte – Olchings Rathauschef Andreas Magg, sein Puchheimer Kollege Norbert Seidl und Gröbenzells Gemeindechef Martin Schäfer (UWG) – das neue Angebot getestet. „Wir sind die größten Nutznießer der Linie“, meinte letzterer. Auch Vize-Landrätin Martina Drechsler (CSU) nahm an der Testfahrt teil. Denn der Bus wird nicht nur von den drei Kommunen, sondern auch vom Landkreis finanziert.

288 000 Euro müssen im Jahr dafür insgesamt aufgebracht werden, berichtete Drechsler. Der Landkreis, Olching und Gröbenzell übernehmen jeweils 30 Prozent der Kosten. Puchheim trägt den kleinsten Teil, nämlich zehn Prozent. Denn seine Stadt profitiere weniger von der Linie, meinte Seidl.

2013 hatte es aus der Gemeinde Gröbenzell einen ersten Anstoß für die Buslinie gegeben. Der Gröbenzeller Norden, auch das Gewerbegebiet, sollte damit erschlossen werden. Schnell war klar, dass man das neue Angebot finanziell nicht alleine stemmen kann. Zwar ging der Wunsch, mit dem Partner Olching auch die Gröbenzeller Extersiedlung mit einem Bus zu erschließen, nicht in Erfüllung, denn Olching wollte, dass das Graßlfinger Moos angefahren wird. Doch auch in Olching musste man mit Kompromissen, was die Lienienführung betrifft, leben. „Wir hätten gerne auch die Gaststätte Haderecker angefahren“, so Magg. Er hofft nun, „dass in Zukunft mehr Bürger mit dem Bus statt mit dem Auto durch unsere drei Kommunen fahren“.

In den vergangenen Jahren hätten immer mehr Bürger das Busangebot genutzt, sagt Magg. Noch vor Jahren hätten Olchinger auf den Bürgerversammlungen darauf hingewiesen, dass viele Busse leer durch die Stadt fahren. Mittlerweile aber stünden die Bürger an den Haltestellen Schlange, um den Bus nutzen zu können.

Von Olching nach Puchheim ist dies nun alle 40 Minuten möglich, morgens um 6.05 Uhr fährt der erste Bus von Montag bis Freitag in Olching, um 6.26 Uhr in Puchheim los, abends um 20.35 kommt der letzte Bus in Olching wieder an. Samstags endet der Betrieb am frühen Nachmittag, Sonn- und Feiertags steht der Bus still. 36 Haltestellen fährt die Linie 832 auf ihrer knapp 19 Kilometer langen Strecke an.

Vor allem im Gröbenzeller Norden gibt es viele Haltestellen. So manche Engstelle muss dabei überwunden werden. So stieg bei der Testfahrt bei Gröbenzells Bürgermeister die Spannung, als der Bus vom Fasanenweg in die Ascherbachstraße einbog, doch der Fahrer meisterte die enge Kurve mit Bravour. Da in Gröbenzell mehrere schmale Straßen und enge Kurven durchfahren werden, wird auf der Strecke ein sogenannter Midibus unterwegs sein. Das in Gröbenzell ansässige Busunternehmen Griensteidl hat für die neue Buslinie drei solcher 8,60 Meter langen Busse angeschafft, Niederflurbusse die 16 Sitz- und 38 Stellplätze bieten. Zudem wurden sechs Fahrer eingestellt. (sus)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare