Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden

Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden
+
Den ersten Platz in seiner Altersklasse hat Moritz bei den Bayerischen Meisterschaften geholt. Das Wasser ist einfach sein Element.

Moritz, der Turmspringer

Moritz Felix Schmitt (8) aus Olching gehört zu den großen Nachwuchstalenten im Wasserspringen. 2016 wurde er in seiner Altersklasse Bayerischer Meister.

Absprung im Handstand: Das muss natürlich geübt werden.

Olching – Moritz konnte kaum richtig schwimmen, da wollte er schon vom Sprungbrett springen. Der Papa machte mit ihm einen Deal – für einmal quer durchs Becken schwimmen durfte der damals Fünfjährige einmal vom Ein-Meter-Brett springen. Danach wollte der Knirps sofort auf drei Meter erhöhen, und inzwischen macht ihm auch der Zehn-Meter-Turm keine Angst mehr. Moritz Felix Schmitt aus Olching gehört zu den ganz großen Nachwuchstalenten im Wasserspringen. Vergangenes Jahr wurde er in seiner Altersklasse sogar Bayerischer Meister.

Seine Mutter konnte zuerst kaum hinschauen, so mulmig war ihr, wenn Moritz voller Begeisterung vom Turm segelte. Damit ihm ein kundiger Mensch wenigstens die Grundlagen beibringen konnte, suchte Alexandra Schmitt-Kilian nach einem Springkurs. Doch so etwas gab es nicht in der Umgebung. „Dann habe ich einen Schwimmlehrer angesprochen, ob er Moritz ein paar Privatstunden im Springen geben kann“, erzählt die 41-Jährige. Doch auch hier Fehlanzeige – der Mann war zwar Leistungsschwimmer, aber Turmspringen konnte er nicht.

Die Sprünge von Moritz sehen einfach aus, doch dieser Eindruck täuscht

Schließlich wurden die Schmitts doch noch fündig – und sie hatten Glück. Es gibt in ganz Bayern nur vier Kunst- und Turmspring-Vereine, und einer davon sitzt in Augsburg. Beim Schwimmerbund Delphin 03 hat Moritz seine sportliche Heimat gefunden. Jeden Freitag bringen seine Eltern ihn zum Trockentraining auf dem Trampolin, jeden Samstag geht’s ab ins Haunstetter Hallenbad.

„Rückwärts, vorwärts, Kopfsprung, Kerze“, zählt der Achtjährige die Sprünge auf, die aus verschiedenen Höhen trainiert werden. Dabei kommt es unter anderem darauf an, dass die Füße gestreckt sind, die Beine parallel, der Bauch eingezogen, der Oberkörper gespannt.

Auf den Videos, die seine Eltern bei Wettkämpfen gefilmt haben, sieht man Moritz abgeklärt und selbstsicher an die Vorderkante des Sprungbretts marschieren, bevor er nach ein paar Sekunden Konzentration elegant abspringt. Manches sieht ganz einfach aus, aber sein Papa hat im Selbstversuch festgestellt, dass dieser Eindruck täuscht. Er probierte einen Sprung in der Hocke und tat sich beim Eintauchen ins Wasser ziemlich weh. „Bein- und Kopfhaltung waren falsch“, erinnert sich Bertram Schmitt (46) und schmunzelt.

Mama und Papa wollen Moritz beim Sport seinen Freiraum lassen

Aber was macht Moritz eigentlich so viel Spaß am Turmspringen? Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: „Das Wasser.“ Als er das allererste Mal auf dem Zehn-Meter-Turm stand, ja, da hat er schon Angst gehabt, gibt der Zweitklässler zu. „Aber ich habe mir gesagt, eigentlich ist es ja nichts anderes, als vom Fünf-Meter-Brett zu springen. Dann habe ich einen Schritt gemacht und war auch schon unten.“ So einfach ist das.

Der Papa sitzt beim Training meist am Beckenrand, die Mama nutzt die Zeit zum Einkaufen. Beide wollen Moritz beim Sport seinen Freiraum lassen und ihm nicht überambitioniert im Nacken sitzen – nicht so wie manch andere Eltern, „die am liebsten noch mit ins Wasser gehen würden“. Natürlich solle der Achtjährige sein Bestes geben, aber am wichtigsten ist den Schmitts, dass es ihm Spaß macht. Und das tut es.

Egal, wo die Familie hinfährt – „es wird immer sofort geguckt, ob’s da ein Schwimmbad gibt“, erzählt Alexandra Schmitt-Kilian und lacht. „Natürlich eins mit Sprungturm. Oder zur Not mit Rutsche.“

Zusätzlich zum Training in Augsburg ist Moritz auch in der Jugendgruppe der Olchinger Wasserwacht und lernt das Rettungsschwimmen. Aber es gibt auch ein paar Sachen, die ihm an Land Spaß machen – Radfahren zum Beispiel, Comics lesen, Fußball spielen, Filme gucken. Und die Schule, sagt seine Mutter, „die liebt er über alles.“

von Ulrike Osman

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stattliche Eiche statt morscher Birke
Gegenüber dem Bürgerstadl in der Mauerner Straße musste im Sommer aus Verkehrssicherungsgründen eine morsche Birke gefällt werden. 
Stattliche Eiche statt morscher Birke
Ortsmitte ohne Zeitplan
 Bis das neue Rathaus der Großgemeinde Egenhofen in Unterschweinbach steht und die neue Ortsmitte auf der gegenüberliegenden Hauptstraßenseite an die Bevölkerung …
Ortsmitte ohne Zeitplan
Chronik Oberschweinbach startet mit Häuser-Entwicklung
Es tut sich einiges bei der Chronik-Gruppe der Gemeinde. Wenn alles nach Plan verläuft, soll im kommenden Jahr schon das Häuserwerk als Buch vorliegen. Als Ziel wurde …
Chronik Oberschweinbach startet mit Häuser-Entwicklung
Zankenhausens neue Türkenfelder Straße
Gut zwei Jahre sind seit den ersten Planungen vergangen. Am Dienstag wurde die neu gestaltete Türkenfelder Straße in Zankenhausen offiziell ihrer Bestimmung übergeben. …
Zankenhausens neue Türkenfelder Straße

Kommentare