+
Freude über eine neue kleine Stadtteilmitte: Der verschönerte Vorplatz der Nepomuk-Kapelle in Geiselbullach fand bei (v. l.) Pfarrer Josef Steindlmüller, Bürgermeister Andreas Magg und Pfarrer Harald Sauer Gefallen. 

In Olching

Nepomuk-Kapelle: Vorplatz eingeweiht

 Aus einem unbelebten Flecken Erde ist eine neue kleine Stadtteilmitte entstanden. „Es ist schön hier geworden“, sagte Bürgermeister Andreas Magg bei der Einweihung des neugestalteten Vorplatzes der Nepomuk-Kapelle, der ältesten diesem Heiligen geweihten in Bayern. 

GeiselbullachNun habe das Ensemble um Schloss und Kapelle wieder Gestalt angenommen, so Magg mit einem allerdings kritischen Blick auf die seit Langem geschlossene Gaststätte. „Die ist immer schlimmer geworden, das Schloss immer schöner und die Kapelle ist so geblieben wie sie war.“

Dabei wäre die 60 000 Euro teure Umgestaltung des Vorplatzes beinahe am Amt für Denkmalschutz gescheitert, wie Magg erzählte. „Das Amt ist von einer Feldkapelle ausgegangen, die von Feldern umgeben sein muss.“ Es habe die Stadtverwaltung einige Mühe gekostet, das Amt davon zu überzeugen, dass Felder dort schon lange nicht mehr zu finden seien.

Vielmehr sei der Vorplatz nur ein erster Schritt. Auch die Kapelle werde außen und innen „auf Vordermann gebracht“, wie es Magg ausdrückte. Die Mittel dafür sind bereits genehmigt. Er kann sich zudem vorstellen, dass auf dem benachbarten Areal mittelfristig ein Maibaum aufgestellt werden kann.

Bis dahin dient der kleine Vorplatz als Treffpunkt. „Ein guter Platz zum Verweilen, ein guter Platz für die Menschen“, sagte der evangelische Pfarrer Harald Sauer, der mit Pfarrer Josef Steindlmüller von der katholischen Kirche den Platz segnete. „Der Stadtteil hat ein Gesicht bekommen“, zeigte sich Steindlmüller über die Neugestaltung erfreut.

So gilt es derzeit nur noch ein Problem zu lösen. Weil bei dem Vorplatz die Durchfahrt gesperrt bleibt, haben Post- und Paketdienste Schwierigkeiten mit der Zustellung. „Wir werden entsprechende Hinweisschilder anbringen“, sagte Magg spontan zu. (hk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der kleine Stachus ist abgerechnet
Die Umgestaltung des Kleinen Stachus ist finanziell fast punktgenau abgeschlossen worden. Das 2,7 Millionen Euro teure Projekt ist nur um rund 32 000 Euro kostspieliger …
Der kleine Stachus ist abgerechnet
Kunstdiebe stehlen steinerne Katze
Die Werktage auf dem Gelände der alten Kaserne neben der Autobahn sind von Dieben heimgesucht worden. Die Übeltäter kamen nachts aufs Gelände, entwendeten eine …
Kunstdiebe stehlen steinerne Katze
Gymnasiasten dürfen sich weiter Zeit lassen
Für viele Schüler bedeutet das G 8 viel Stress und wenig Zeit für Hobbys. Um ihnen mehr Zeit für sich zu ermöglichen, wird am Gymnasium Puchheim bereits seit zwei Jahren …
Gymnasiasten dürfen sich weiter Zeit lassen
Graffiti in Bushäuschen – und das ganz legal
Verschmiert, langweilig und nicht gerade einladend: So sahen die Bushäuschen an der Roggensteiner Allee, Allinger Straße und Hauptstraße noch bis vor Kurzem aus. 
Graffiti in Bushäuschen – und das ganz legal

Kommentare