Eine alte Aufnahme (Foto oben) zeigt die Anfänge der Blaskapelle. Viele Details sind nicht bekannt. Aber der heutige Vorsitzende Marcus Jaura tippt darauf, dass die Instrumente eher blechlastig waren. Tuba, Flügelhorn, Trompete sowie Tenor- und Baritonhorn. Instrumente, die bis heute gespielt werden, mittlerweile sind Klarinette, Saxophon, Schlagzeug, das Akkordeon und das Keyboard dazugekommen. Dirigiert werden diese von Johannes Roth (Foto unten). Fotos: Blaskapelle /Archiv Weber
+
Eine alte Aufnahme zeigt die Anfänge der Blaskapelle. Viele Details sind nicht bekannt. Aber der heutige Vorsitzende Marcus Jaura tippt darauf, dass die Instrumente eher blechlastig waren. Tuba, Flügelhorn, Trompete sowie Tenor- und Baritonhorn.

100 Jahre

Die Blaskapelle: Das musikalische Herz Olchings

100 Jahre ist es her, dass sieben Olchinger Musiker sich zusammengetan und sie aus der Taufe gehoben haben: die Musikkapelle Harmonie, heute Blaskapelle Olching. Diese ist in normalen Zeiten eine feste Instanz im gesellschaftlichen Leben der Stadt – ob beim traditionellen Starkbierfest oder dem Volksfest.

Olching – Die genauen Anfänge der Blaskapelle bleiben im Trüben. Wo und von wem die Kapelle gegründet wurde, ist dem Vorsitzenden Marcus Jaura jedenfalls nicht bekannt. Dies geht auch aus der Chronik nicht hervor. Jaura geht davon aus, dass die Kapelle eher blechlastig ausgestattet war – also mit Tuba, Flügelhorn, Trompete sowie Tenor- und Baritonhorn. Instrumente, die bis heute in der Kapelle gespielt werden, mittlerweile sind aber Klarinette, Saxophon, Schlagzeug, Akkordeon und Keyboard dazugekommen.

Bei den Profis auf die richtigen Töne hören

Einmal in der Woche kommen die 17 Musiker, vier davon sind Frauen, im Keller des Rathauses zusammen, um zu proben. „Wir sind nur ein kleiner Haufen, der aus Spaß an der Musik zusammen spielt“, erklärt Jaura. In der Regel bestehe eine Blaskapelle aus rund 30 Musikern. Gespielt werde zumeist, wie von zahlreichen anderen Kapellen, die weiche böhmische Blasmusik. Eine Musikrichtung, die der Gründer und Leiter der Egerländer Musikanten, der verstorbene Ernst Mosch, bekannt gemacht hat.

Die Olchinger Blaskapelle

Der Dirigent der Olchinger Blaskapelle, Johannes Roth, legt bei seiner Arbeit viel Wert auf Nuancen. Jedes Stück werde intensiv geprobt, und zum besseren Einstudieren werden oftmals auch Aufnahmen von Profis angehört. In Olching sind die Bläser immer wieder zu hören: beim alljährlichen Volksfest, beim Starkbierfest und zum 1. Mai. Aber auch bei Volksfesten in anderen Kommunen, wie in Schrobenhausen oder Königsbrunn, ist die Olchinger Blaskapelle zu bewundern. So mancher der 17 Musiker ist zudem in anderen Formationen aktiv.

Die wenigsten Mitglieder der Blaskapelle aber sind mittlerweile aus Olching selber, nämlich fünf. Mehrere Musiker waren vorher in der Jugendblaskapelle Aubings aktiv, so auch Jaura. Als diese dann aufgelöst wurde, wechselten die Musiker zur Olchinger Kapelle.

Zuwachs durch eine Hochzeit

Andere kommen aus dem Nachbarort Eichenau, andere aus Karlsfeld, denn eine der Musikerinnen hatte nach Karlsfeld geheiratet und konnte dort Zulauf für die Olchinger gewinnen. Der größte Teil der Kapelle ist bereits seit Jahren dabei, Jaura selber seit rund 40 Jahren. Er hatte sogar einige Jahre in Olching gelebt, zog aber mit Familie aus Preisgründen nach Mammendorf.

Lange Jahre hatte die Olchinger Familie Kastner die Kapelle geprägt, zuerst Anton Kastner senior, später Anton junior, der aber vor rund 15 Jahren aus Altersgründen den Dirigentenstab an Johannes Roth weitergab.

Doch gelegentlich wird Kastner wieder aktiv, so wie bei so manchem Konzert an Heiligabend, wenn die Blaskapelle zum Weihnachtsliedersingen auf den alten Friedhof einlädt und Roth zu dem Termin verhindert ist.

Blaskapelle erhielt neuen Namen

Fünf Jahre nach ihrer Gründung hatte die Kapelle eine mehrjährige Pause eingelegt. Die Musiker wechselten zur Sanitätskapelle München/Pasing. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg 1948 fand die Kapelle wieder neu zusammen. Das schlug sich auch auf den Namen nieder: statt Musikkapelle Harmonie heißt sie nun Blaskapelle Olching.

Eigentlich hätte der 100. Geburtstag heuer würdig gefeiert werden sollen. Doch wie bei zahlreichen anderen Vereinen auch musste die Feier aufgrund von Corona verschoben werden. Entweder in einem oder in zwei Jahren soll die Jubiläumsparty nachgeholt werden. (sus)

Auch interessant

Kommentare