Herbst

Olching hinterm Steckrüben-Wall

Olching - Nanu, was ist das denn? Das mögen sich viele Autofahrer und Radler gefragt haben, die von Eichenau kommend nach Olching gefahren sind.

 Denn kurz vor dem Ortseingang war ein riesiger Haufen aufgetürmt – gut 150 Meter lang, fünf Meter breit und drei Meter hoch. Mittlerweile ist er etwas geschrumpft, aber immer noch von Weitem sichtbar. „Das sind Zuckerrüben“, erklärt Robert Schmied, Betriebsleiter von Gut Roggenstein. 800 Tonnen Rüben waren es, rund zwei Drittel sind bereits abtransportiert – zur Raffinerie, wo sie zu Zucker verarbeitet werden. Alle Feldfrüchte auf einmal könne man nicht dorthin bringen. „Die Fabrik kann ja auch nur eine bestimmte Anzahl auf einmal verarbeiten“, so Schmied. Deshalb liegen die restlichen Rüben voraussichtlich noch bis Weihnachten vor dem Ortseingang. ed/Foto:pw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Bis die Stimmzettel nach der Bundestagswahl ausgezählt waren, dauerte es heuer in einigen Kommunen länger. In der Region Fürstenfeldbruck war Olching Spitzenreiter.
Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Seit 1981 hat sich Brigitte Speck im Kindergarten St. Michael in Jesenwang für die Kinder eingesetzt. Nun wurde die langjährige Leiterin in den Ruhestand verabschiedet.
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Unfall auf der B471
Eine 57-jährige Autofahrerin hat am Sonntagnachmittag einen schweren Unfall auf der B 471 zwischen Grafrath und Schöngeising verursacht. 
Unfall auf der B471
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?
Maisachs neue Mitte ist fast fertig – zumindest die Gebäude. Doch was ist mit den Straßen? Die innerörtliche Achse wird bald zur Ortsstraße abgestuft und soll neu …
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?

Kommentare