Präzisionsarbeit mit schwerer Fracht: Der erste von zwei neuen Transformatoren erreicht das neue Umspannwerk Olching.  Foto: bayernwerk
+
Präzisionsarbeit mit schwerer Fracht: Der erste von zwei neuen Transformatoren erreicht das neue Umspannwerk Olching.

Olching

Millimeterarbeit mit 60 Tonnen schwerem Trafo

  • Kathrin Böhmer
    vonKathrin Böhmer
    schließen

Der erste von zwei je 60 Tonnen schweren Transformatoren für das neue Umspannwerk ist per Schwertransport eingetroffen. Für die Arbeiter bedeutete das Präzisionsarbeit in den frühen Morgenstunden auf dem Areal nördlich der B 471 bei Neu-Esting.

Olching – Über ein Schienensystem wurde der Technik-Koloss vom zwölfachsigen Lastwagen millimetergenau auf das vorbereitete Fundament gezogen. „Der Netztrafo ist deshalb so schwer, weil er neben knapp 19 Tonnen Kernblech und über neun Tonnen Kupfer auch noch gut 14 Tonnen Isolieröl enthält“, erklärt Projektleiter Thomas Riederer. Das ganze Spiel wiederholt sich am heutigen Freitag: Dann trifft der zweite Transformator ein.

Das neue Umspannwerk wird das alte inmitten der Stadt ersetzen und zum zentralen Knotenpunkt für die Bündelung und Verteilung von elektrischer Energie und der Integration erneuerbarer Energien. Die Kosten liegen laut Bayernwerk bei rund fünf Millionen Euro.

Die Bauarbeiten auf dem 8000 Quadratmeter großen Gelände an der Grenze zu Gernlinden laufen auf Hochtouren: Das Betriebsgebäude ist weitgehend fertig, die Montage der 20 Kilovolt-Schaltanlage läuft und der Aufbau der 110 Kilovolt-Schaltanlage mit Anbindung an die Stromkreise Maisach–Oberbachern und Fürstenfeldbruck– Oberbachern über einen neuen Mast hat ebenso begonnen.

Laut Zeitplan sollen die Bauarbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. In der zweiten Jahreshälfte 2021 soll der Betrieb aufgenommen werden. Die Anbindung des Umspannwerks in das 20 Kilovolt-Mittelspannungsnetz wird vom Kundencenter in Unterschleißheim ausgeführt. Das alte Umspannwerk wird dann zurückgebaut. Ein Teil der bisherigen Hochspannungsleitung kann entfernt werden. Ein zusätzliches Plus für das Landschaftsbild, wie es in einer Pressemitteilung von Bayernwerk heißt.

Es gibt noch eine Veränderung: Künftig tragen die Stadtwerke Olching die Verantwortung für das lokale Stromnetz. Bayernwerk wird als Partner die Betriebsführung übernehmen. Durch das moderne, größtenteils automatische betriebene Umspannwerk soll die allgemeine Versorgungssicherheit in der gesamten Region verbessert werden. Die Anlage wird über Digitaltechnik überwacht und gesteuert.  gar

Auch interessant

Kommentare