Erfolgreiches Duo: Gemeinsam mit seiner Teampartnerin Lilli Ann hat Jonas Walcher aus Olching die Show „KiKa Live-Dreamteam“ auf dem Kinderkanal von ARD und ZDF gewonnen. Foto: KiKA

In Teamarbeit

Olchinger gewinnt bei TV-Spiel-Show

Olching - Mädchen und Buben in der Mittelstufe – für manche ist das eine explosive Mischung. Richtig harmonisch hingegen war das Zusammenspiel von Jonas Walcher aus Olching mit einem ihm fremden Mädchen. Beide haben gemeinsam in einer Fernsehshow gewonnen.

Für Jonas Walcher war es der erste Auftritt im Fernsehen. Als er von einer Castingagentur für die Show „KiKA Live-Dreamteam“ angefragt wurde, schickte er gleich eine Bewerbung mit Fotos und einem selbstgedrehten Video. Schnell stand fest, dass der 14-Jährige bald ins Fernsehen kommt.

Bei der Sendung, die auf dem öffentlich-rechtlichen Fernsehkanal KiKa von ARD und ZDF für Kinder und Jugendliche ausgestrahlt wird, treten immer drei Teams aus jeweils einem Buben und einem Mädchen in verschiedenen Spielen gegeneinander an. Die größte Herausforderung ist dabei, dass die Kinder mit ihrem Partner gut zusammenspielen müssen – obwohl sie sich zuvor nie begegnet sind.

Darüber machte sich auch Jonas die meisten Gedanken. „Für mich war die Frage sehr aufregend, wer die Kandidatinnen sind“, sagt der Schüler im Nachhinein. Gerade vor einer eingebildeten Mitspielerin habe er sich gescheut, da dann das Zusammenarbeiten besonders anstrengend sei.

Doch Jonas hatte Glück: Mit den drei Mädchen, die antraten, verstand er sich auf Anhieb. Bei der Show bildete er schließlich mit der 13-jährigen Lilli Ann aus Neuss ein Team, mittlerweile hat sich daraus eine enge Freundschaft ergeben. Denn der Wettstreit schweißt zusammen.

Nachdem sich die Spieler das erste Mal sehen, müssen sie schnell lernen, wie sie am besten zusammenarbeiten können. In der Show müssen sie die Aufgaben gemeinsam meistern, zum Beispiel beim Spiel „Aufgesaugt“: Die Kandidaten saugen mit Strohhalmen aus einem Glas Wasser auf und transportieren es dann zu einem anderen Gefäß. Wer am meisten Wasser sammelt, gewinnt die Runde.

Besonders stolz ist Jonas, dass er sich mit Lilli Ann in einem weiteren Spiel gut geschlagen hat. Dabei musste er immer wieder mit dem Hintern auf einen Blasebalg hüpfen und so möglichst viele Luftballons aufblasen. „Vielleicht hat es mir dabei auch geholfen, dass ich viel Sport mache“, mutmaßt der Olchinger. Denn der Achtklässler bewegt sich gerne, daheim spielt er Tischtennis und Handball.

Wenn Zeit bleibt, trifft er sich mit seinen Freunden. Denen hat Jonas am Anfang gar nichts von seiner Teilnahme an der Show erzählt. Als er ihnen schließlich am Sendetag erklärte, er sei im Fernsehen zu sehen, schalteten viele ein und lobten seinen Auftritt. „Viele haben mich danach darauf angesprochen und mir gesagt, dass sie es sehr cool fanden“, freut sich Jonas.

Jetzt hofft er, dass die KiKA-Show nicht sein letzter Fernsehauftritt war. Der 14-Jährige möchte nämlich Schauspieler werden. Zuerst geht es aber nicht nach Hollywood, sondern nach Berlin. Denn die Sieger verschiedener Sendungen fahren zusammen in die Hauptstadt – das ist ihr Gewinn.

von Maria-Mercedes Hering 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödliche Kaninchenseuche in der Region Bruck
Im Landkreis FFB ist eine der gefährlichsten Kaninchenseuchen aufgetreten. Es handelt sich um den Virus RHD-2 (Chinaseuche). Sie führt bei fast allen der betroffenen, …
Tödliche Kaninchenseuche in der Region Bruck
Wieder Hoffnung auf Tempolimit
Die Anwohner der Graf-Rasso-Straße dürfen wieder auf eine Verkehrsberuhigung in ihrer Straße hoffen. Das Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Gemeinde die dort …
Wieder Hoffnung auf Tempolimit
Gemeinderat lehnt Gebührenerhöhung ab
Oberschweinbach – Die Gebühren für Krippe und Kindergarten werden nicht erhöht. Der Gemeinderat hat den entsprechenden Antrag des Trägers der Einrichtung (Fortschritt …
Gemeinderat lehnt Gebührenerhöhung ab
Gewerbegebiet nimmt die nächste Hürde
 Bei Erweiterung des Gewerbegebiets an den Krautgärten sollen keine Einzelhandelsbetriebe über 600 Quadratmeter zugelassen werden. 
Gewerbegebiet nimmt die nächste Hürde

Kommentare