Amtsenthebungs-Verfahren: Demokraten stellen Anklage gegen Donald Trump vor

Amtsenthebungs-Verfahren: Demokraten stellen Anklage gegen Donald Trump vor
Maria Hartl (CSU) Vize-Bürgermeisterinvon Olching

Nach Petition

Olchings Vize-Bürgermeisterin: Eichenau profitiert von Umfahrung

  • schließen

Olchings Vize-Bürgermeisterin Maria Hartl (CSU) hat ihr Unverständnis für die jüngste Petition gegen die geplante Südwestumfahrung geäußert. 

Olching/Eichenau – Wie berichtet, hat sich dieNachbargemeinde Eichenau kürzlich Gröbenzell angeschlossen und eine offizielle Petition verfasst, um sie dem bayerischen Landtag zu übergeben. Im Gemeinderat befürchtet man einheitlich eine erhebliche Steigerung der Verkehrsbelastung und Probleme mit dem Hochwasserschutz. Hartl lässt nun per Pressemitteilung verlauten, dass die neue Trasse sogar von Vorteil für Eichenau sei.

Die Starzelbachgemeinde plane nämlich ein Gewerbegebiet zwischen dem Gut Roggenstein und der S-Bahnlinie Eichenau – ein Areal, das unweit der neuen Südwestumfahrung liegen würde. „Den dadurch entstehenden Mehrverkehr will die Gemeinde Eichenau über Olching leiten“, so Vize-Bürgermeisterin Hartl. Die Südwestumfahrung würde auch dieses Problem lösen. Denn die Autos würden auf der neuen Trasse fahren und somit keine zusätzliche Belastung für Olching darstellen. Trotzdem wolle die Gemeinde Eichenau eine Petition gegen die Umfahrung einreichen. Hartl stellt ganz klar in Richtung der Gegner der Trasse fest: „Die Fakten sprechen für sich, daran ändern auch Petitionen nichts!“

Die eiserne Verfechterin des Straßenbauprojektes spricht von erheblichen Lärm-Entlastungen für die Anwohner an den Staatsstraßen und einer gesteigerten Lebensqualität. Auch die Bürger in der Siedler- und der Möslstraße würden profitieren, da dort der Schleichverkehr inzwischen stetig ansteige. Zudem betont Hartl, dass der Bau der Straße ein klarer Auftrag der Bürger sei, der durch Unterschriftenaktionen und Veranstaltungen immer wieder bekräftigt worden sei. Seit Juni 2015 bestehe „unanfechtbares Baurecht“, der Hochwasserschutz sei bereits zu Planungsbeginn entsprechend berücksichtigt worden – ein Wink in Richtung Umfahrungsgegner Martin Runge (Grüne), der das zuletzt anzweifelte.

Laut Hartl seien auch die Angriffe auf Olchings Bürgermeister Andreas Magg (SPD) und Landtagsabgeordneten Reinhold Bocklet (CSU), der das Projekt unterstützt, „völlig unverständlich“. Es sei schließlich Aufgabe der Politik, Probleme zu erkennen und zu lösen.  gar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Broschüre zur MVV-Tarifreform weiter erhältlich
Alle Haushalte des Landkreises Fürstenfeldbruck haben 7. Dezember eine eigene Broschüre zum neuen MVV-Tarif ab 15. Dezember 2019 erhalten. 
Broschüre zur MVV-Tarifreform weiter erhältlich
Förderung für Solarstrom vom Dach
Wer in Landsberied Strom aus Sonnenenergie erzeugen will, kann dafür in Zukunft einen Zuschuss von der Gemeinde bekommen. Für die nächsten beiden Jahre stellt der …
Förderung für Solarstrom vom Dach
Bundeswehr verlässt den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck später als erwartet
Die Bundeswehr wird den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck drei Jahre später verlassen als zuletzt gedacht. Das hat mehrere Gründe.
Bundeswehr verlässt den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck später als erwartet
SPD setzt auf ein bewährtes Team
Die SPD hat als dritte Gruppierung nun ihre Kandidaten für den Gemeinderat nominiert. Zehn Frauen und sechs Männer stellen sich am 15. März zur Wahl für die 14 Mandate …
SPD setzt auf ein bewährtes Team

Kommentare