Maria Hartl (CSU) Vize-Bürgermeisterinvon Olching

Nach Petition

Olchings Vize-Bürgermeisterin: Eichenau profitiert von Umfahrung

  • schließen

Olchings Vize-Bürgermeisterin Maria Hartl (CSU) hat ihr Unverständnis für die jüngste Petition gegen die geplante Südwestumfahrung geäußert. 

Olching/Eichenau – Wie berichtet, hat sich dieNachbargemeinde Eichenau kürzlich Gröbenzell angeschlossen und eine offizielle Petition verfasst, um sie dem bayerischen Landtag zu übergeben. Im Gemeinderat befürchtet man einheitlich eine erhebliche Steigerung der Verkehrsbelastung und Probleme mit dem Hochwasserschutz. Hartl lässt nun per Pressemitteilung verlauten, dass die neue Trasse sogar von Vorteil für Eichenau sei.

Die Starzelbachgemeinde plane nämlich ein Gewerbegebiet zwischen dem Gut Roggenstein und der S-Bahnlinie Eichenau – ein Areal, das unweit der neuen Südwestumfahrung liegen würde. „Den dadurch entstehenden Mehrverkehr will die Gemeinde Eichenau über Olching leiten“, so Vize-Bürgermeisterin Hartl. Die Südwestumfahrung würde auch dieses Problem lösen. Denn die Autos würden auf der neuen Trasse fahren und somit keine zusätzliche Belastung für Olching darstellen. Trotzdem wolle die Gemeinde Eichenau eine Petition gegen die Umfahrung einreichen. Hartl stellt ganz klar in Richtung der Gegner der Trasse fest: „Die Fakten sprechen für sich, daran ändern auch Petitionen nichts!“

Die eiserne Verfechterin des Straßenbauprojektes spricht von erheblichen Lärm-Entlastungen für die Anwohner an den Staatsstraßen und einer gesteigerten Lebensqualität. Auch die Bürger in der Siedler- und der Möslstraße würden profitieren, da dort der Schleichverkehr inzwischen stetig ansteige. Zudem betont Hartl, dass der Bau der Straße ein klarer Auftrag der Bürger sei, der durch Unterschriftenaktionen und Veranstaltungen immer wieder bekräftigt worden sei. Seit Juni 2015 bestehe „unanfechtbares Baurecht“, der Hochwasserschutz sei bereits zu Planungsbeginn entsprechend berücksichtigt worden – ein Wink in Richtung Umfahrungsgegner Martin Runge (Grüne), der das zuletzt anzweifelte.

Laut Hartl seien auch die Angriffe auf Olchings Bürgermeister Andreas Magg (SPD) und Landtagsabgeordneten Reinhold Bocklet (CSU), der das Projekt unterstützt, „völlig unverständlich“. Es sei schließlich Aufgabe der Politik, Probleme zu erkennen und zu lösen.  gar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hallenbau: Kosten werden gedeckelt
Der geplante Turnhallen-Neubau am Schulzentrum Puchheim wird offiziell um knapp 1,8 Millionen Euro günstiger als zuletzt befürchtet. Die SPD spricht aber von …
Hallenbau: Kosten werden gedeckelt
Verblasstes Wandbild wird restauriert
Für ihn ist es ein Stück Heimatgeschichte: Ein Gemälde, das an einem Haus in der Hauptstraße hängt. Jahrelang hat Klaus Heinsius darauf gewartet, dass das verblasste …
Verblasstes Wandbild wird restauriert
Der Bulldog-Bastler und sein erstes Original
Sein Geld hat Johann Seidl mit dem Reparieren von Autos verdient. Doch seine Leidenschaft gehörte immer den schweren Maschinen. Bulldozer, Bagger oder Bulldogs: Seidl …
Der Bulldog-Bastler und sein erstes Original
Fursty: Kündigung des Planers ist Weckruf
Die Kündigung des Konversions-Managers im Rathaus ist für Stadträtin Alexa Zierl ein deutlicher Weckruf. Er sei nur die Spitze des Eisbergs, sagt die parteifreie …
Fursty: Kündigung des Planers ist Weckruf

Kommentare