Vor allem für Scooter-Fahrer, die mit ihren Rollern Sprünge und Tricks machen, fehlten in Olching geeignete Rampen und Hindernisse.
+
Vor allem für Scooter-Fahrer, die mit ihren Rollern Sprünge und Tricks machen, fehlten in Olching geeignete Rampen und Hindernisse.

Schon 100 Unterstützer

Petition fordert mehr Sicherheit im Olchinger Skatepark

  • Andreas Schwarzbauer
    vonAndreas Schwarzbauer
    schließen

Der Skatepark am Olchinger Volksfestplatz sorgt derzeit für Wirbel: Im Internet läuft eine Unterschriftensammlung, gefordert wird eine Erweiterung der Anlage. So wie sie derzeit ist, sei sie weder besonders attraktiv noch sicher, meinen die Initiatoren. Die Stadt kann sie aber nur vertrösten.

Olching – Zu klein und zu langweilig ist der Skatepark am Olchinger Volksfestplatz: Das meint eine Gruppe von rund 100 Menschen, die sich bei Facebook und Whatsapp zusammengeschlossen hat. Sie haben jetzt eine Petition für die Erweiterung der Anlage gestartet. Die Initiatoren sind Alexander Mütze und Nils Veltrup. Mütze (40) ist passionierter Skateboarder und sagt: „Die Skateanlage ist eigentlich super gelegen, aber sie wird schlecht angenommen und ist immer extrem leer.“

Vor allem für Scooter-Fahrer, die mit ihren Rollern Sprünge und Tricks machen, fehlten in Olching geeignete Rampen und Hindernisse. „Sie stellen heutzutage die größte Nutzergruppe dar. Allerdings haben sie andere Anforderungen an die Geräte als die Skater“, sagt Mütze.

Außerdem konzentriere sich das ganze Geschehen in Olching auf eine große, zentrale Rampe. Ein Problem, wenn doch einmal mehrere Besucher da sind. „Das führt regelmäßig zu Zusammenstößen und Unfällen. Eine deutliche Erweiterung des Parks würde zu einer Entzerrung führen“, meint er. Er kritisiert zudem, dass die Skateanlage nicht für Anfänger geeignet ist.

Das wollen er und Veltrup ändern. In Olching gebe es viele junge Fahrer. Für diese sei ein gutes Angebot vor Ort wichtig. „Ich kann mich einfach ins Auto setzen und zu einem gut ausgebauten Skatepark in München fahren. Diese Möglichkeit haben die Kids nicht“, sagt Mütze.

Mehrere Orte in der Umgebung hätten zuletzt ihre Skateparks aufgerüstet oder neu gebaut. Germering beispielsweise habe aus einem tristen Betonbereich eine attraktive Anlage gemacht. „Das war ein so großer Erfolg, dass sie zusätzlich eine Fläche für Anfänger und einen neuen Pumptrack für Skater geschaffen haben. Dafür kommen Sportler aus einem Umkreis von 200 Kilometern nach Germering“, schwärmt Mütze. Er selbst hat das Konzept für den Pumptrack – also den Rundkurs mit Steilkurven und Sprunghügeln – mitgestaltet.

Auch für Olching hat Mütze einen Entwurf erarbeitet. Er schlägt zusätzliche Rampen und Boxen für Scooter- und BMX-Fahrer sowie kleinere Elemente für Anfänger vor. Außerdem wünscht er sich eine Bowl, eine Betonschüssel, in der die Sportler fahren können. „Das wäre etwas, das nur Olching hat.“ Wichtig ist ihm aber vor allem, dass für alle Nutzer ein Angebot da ist.

Das Rathaus hat die Vorschläge geprüft. Man stehe dem Ganzen offen gegenüber. Aber: „Durch eine Nachverdichtung wäre die vorhandene Fläche nicht mehr sinnvoll befahrbar. Nur wenn sie vergrößert wird, ist auch eine Erweiterung mit neuen Skate-Elementen möglich“, heißt es in einem Schreiben an Mütze.

Das sei allerdings schwierig, weil sich die Anlage in einem Überschwemmungsgebiet der Amper befindet und es während des Volksfestes ein Platzproblem geben würde. Für Mütze ist diese Antwort enttäuschend. Er hofft: „Vielleicht kann uns die Stadt eine andere Fläche anbieten.“

Doch auch ein Neubau sei momentan schwierig, so Olchings Sprecherin Martina Sohn. „Die Haushaltslage ist aufgrund von Corona sehr angespannt. Ein weiterer Skatepark an einem anderen Standort wäre derzeit finanziell wohl kaum leistbar.“ Das bedeute aber nicht, dass das Projekt nicht später umgesetzt werden könnte.

Die Skater geben jedenfalls nicht auf. Um zu zeigen, dass viele Leute hinter einer Erweiterung oder einer neuen Skateanlage stehen, haben Mütze und Veltrup im Januar die Facebook-Gruppe „Skatepark-Initiative Olching“ gegründet. Weil die Resonanz so groß war, haben sie auch eine Petition gestartet. Auf der Internetseite www.openpetition.de können Unterstützer für die „umfassende Erweiterung der Skate-Anlage Olching“ unterschreiben.

Weitere Nachrichten aus der Stadt Olching finden Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare