+
Stolze Sieger: (v.l.) Christian Schlick und Rene Horak freuen sich mit Luca Labonte, Philipp von Sicherer und Max Bencúr vom Team „Die Broker 2296“.

Planspiel Börse

Olchinger Gymnasiasten handeln Aktien wie die Profis

Ein Team des Olchinger Gymnasiums hat beim Planspiel Börse der Sparkassen gewonnen. „Die Broker 2296“ waren die erfolgreichsten Teilnehmer des Landkreises.

Fürstenfeldbruck – Aktien können lukrativ sein, aber auch riskant – das haben die Olchinger Gymnasiasten vom Team „Die Broker 2296“ festgestellt, als sie beim Planspiel Börse der Sparkassen mitgemacht haben. Dabei können die Teilnehmer mit virtuellen Geschäftspapieren handeln, spekulieren und ihr Kapital vermehren. Trotz aller Risiken haben sich „Die Broker 2296“ nicht verzockt. Bei der Siegerehrung wurden sie zum erfolgreichsten Team des Landkreises gekürt.

Das Planspiel Börse gibt es inzwischen seit 35 Jahren. Im Landkreis hatten sich heuer 135 Gruppen an dem elfwöchigen Spiel beteiligt.

Jedes Team hatte die Aufgabe, sein virtuelles Startkapital von 50 000 Euro durch möglichst lukrative Aktiengeschäfte zu erhöhen. Gerechnet wurde dabei mit dem tatsächlichen Börsenkurs der Wertpapiere.

Bei den vier Jungs von den „Brokern 2296“ betrug der Endstand ihres Depots beeindruckende 55 332,54 Euro. „Am Ende war es noch einmal spannend“, erklärt Christian Schlick, der Betreuungslehrer des Teams. In den letzten Stunden vor Spielschluss fielen seine Schützlinge auf Platz zwei zurück. „Doch dann stieg plötzlich der Kurs der Lufthansa-Aktien stark an“, so Schlick. „Es war gerade bekannt geworden, dass Lufthansa die Fluggesellschaft Niki nicht übernimmt.“ Zum Spekulieren mit Aktien gehört auch Glück dazu, sagt der Wirtschaftslehrer.

Als Preis erhielten die „Broker 2296“ jeweils eine Urkunde, ein historisches Wertpapier und zusammen 300 Euro. Zehntklässler Luca Labonte ist sehr stolz. Welche Aktien gekauft und welche abgestoßen werden sollen, hätten sie immer gemeinsam entschieden. „Uns hat das Börsen-Fieber richtig gepackt“, erzählt er. „Manchmal haben wir sogar während des Unterrichts aufs Handy geschaut, um die neuesten Entwicklungen an der Börse nicht zu verpassen.“

Die nachfolgenden Plätze dominierten die Zehntklässler des Brucker Viscardi-Gymnasiums. Auf Platz zwei landete der „PinkerBändchenClub“, den dritten Platz erreichte die Gruppe „El DaMaJoKiLa“. Diese Teams bekamen 250 beziehungsweise 200 Euro überreicht.

Der Nachhaltigkeitspreis ging nach Germering. Mit der Auszeichnung wurde das Team belohnt, das mit Aktien von nachhaltigen Unternehmen den höchsten Ertrag erzielt hatte. Die Gruppe „Sonnenlicht“ vom Carl-Spitzweg-Gymnasium wurde mit 250 Euro Preisgeld belohnt.

Zuletzt wurde der Schulpreis vergeben. Den bekommt immer die Schule, die die Schüler des erstplatzierten Teams besuchen. Rene Horak, Schulleiter des Olchinger Gymnasiums, freute sich über die 500 Euro. „Ich habe schon einen Termin mit unseren Jungs von den ,Brokern 2296‘ ausgemacht“, sagt er und lacht. „Die können mich dann beraten, wie die Schule das Geld am besten anlegen sollte.“

von Katharina Wohlfart

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parkproblem nur schwer zu lösen
Parkende Autos sorgen für Unmut in Grafrath. Betroffen sind vor allem die Amperbrücke an der Nikolauskapelle im Ortsteil Wildenroth und die Jesenwanger Straße.
Parkproblem nur schwer zu lösen
Begehrte Ausbildungsplätze bei der Stadt
Die Stadt ist ein begehrter Arbeitgeber. Rund 60 junge Menschen haben sich nach ihrem Schulabschluss für einen der vielen Ausbildungsplätze in Verwaltung, Bibliothek, …
Begehrte Ausbildungsplätze bei der Stadt
Ausgewanderter Kanada-Bayer besucht ehemalige Fußballkollegen
Vor fast 40 Jahren ist Hartmut „Fips“ Steinbach nach Kanada ausgewandert. Doch seine Wurzeln liegen in Emmering. Jetzt kam er für einen Besuch wieder zurück.
Ausgewanderter Kanada-Bayer besucht ehemalige Fußballkollegen
Nachrücker komplettiert grüne Fraktion
Der Gemeinderat ist wieder komplett: Für die Grünen wurde Hartmut Hombach vereidigt. Nach dem Ausscheiden von Ursula Geßner und Udo Mauerer war vor der Sommerpause …
Nachrücker komplettiert grüne Fraktion

Kommentare