Armutsrisiko in Deutschland steigt
+
Beispielfoto

In Olching

Platzverweis ignoriert: Obdachlose greift Polizistin an

Eine wohnsitzlose Frau, die sich in einem Mehrfamilienhaus häuslich eingerichtet hatte, hat eine Polizistin angegriffen. Die Frau wurde in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Olching - Weil die Frau sich im Treppenhaus eines Wohnhauses häuslich eingerichtet hatte, informierten die  Hausbewohner die Polizei – waren sie doch mit diesem Umstand überhaupt nicht einverstanden. Unter anderem hatte die Frau nämlich auch bereits ihre Notdurft dort verrichtet.

Die Polizeiinspektion traf die Frau wirklich an. Sie zeigte sich von Anfang an aber wenig kooperativ. So kam es dann unter anderem auch dazu, dass die Frau eine eingesetzte Polizeibeamtin mehrmalig mit unflätigen Ausdrücken beleidigte. Ferner wollte sie einem Platzverweis auch nicht nachkommen, weswegen sie mittels körperlicher Gewalt aus dem Haus gebracht werden sollte.

Bei diesem Abtransport griff die Frau dann der Beamtin unvorhergesehen in die Haare und versuchte ihr ein Büschel Haare auszureißen. Da die Dame dann bei der anschließenden Feststellung ihrer Personalien auch noch falsche Personalien angab, muss sie sich jetzt – neben Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung – auch noch wegen einer Ordnungswidrigkeit der falschen Namensangabe verantworten, so die Polizei.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft erfolgten vorerst keine weiteren strafprozessualen Maßnahmen gegen die Frau. Sie wurde jedoch nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare