+
Die feierenden Faschingsfreunde kommen den Wagen sehr nah – oft zu nah.

Olching Olau

Der sicherste Gaudiwurm aller Zeiten

Bei der Vorbesprechung für den Olchinger Faschingszug im Februar war die Sicherheit aller Teilnehmer das große Thema. Dem Sturm der Zuschauer auf die Faschingswagen soll Einhalt geboten werden.

Olching – Der Faschingszug des vergangenen Jahres treibt Florian Waltl noch nachträglich den Schweiß auf die Stirn. „Der Wahnsinn, wie die Leute auf unseren Wagen drängen wollten“, erzählt er. Waltl ist beim Schützenverein Frischauf Graßlfing für den Faschingswagen zuständig.

Waltl berichtete von gefährlichen Szenen rund um das bunte Treiben. Man hätte richtig fest zupacken müssen, um die Menschen vom Wagen wegzuhalten. Seiner Meinung nach würden die Zuschauer die Sicherheitskräfte nicht ernst genug nehmen. „Die haben in ihren blauen Jackerln doch keine Autorität“, klagte Waltl.

Dass die Kleidung der Security nicht das Problem sei, merkte Andreas Cherchi von der Polizeiinspektion Olching an: „Das sind Menschen, die lassen sich selbst von einer Polizeiuniform nicht beeindrucken.“ Polizei und Sicherheitskräfte könnten zudem kein weiteres Personal abstellen, um die Menge zurückzuhalten.

Der Polizist machte allerdings einen simplen und offenbar doch effektiven Vorschlag. Man könne abschnittsweise Seile spannen und damit eine Barriere zur Straße schaffen. Das befürwortete auch Michael Maier, der Organisationsbeauftragte des Komitees Faschingszug. „Beim Faschingszug in München klappt das ganz gut“, stellte er fest.

Neben der Sicherheit kam noch ein Problem zur Sprache: die Höhe der Wagen. Hier machte der Komitee-Vorsitzende Hans Krämer seinem Ärger Luft. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu großen Lücken im Olchinger Faschingszug. „Weil ein paar nicht kapieren, dass die Unterführung eben nur eine bestimmte Höhe hat“, so Krämer. Und die beträgt vier Meter.

Einige Wagen haben aber höhere Aufbauten. „Die halten dann vor der Unterführung an und bauen ab, fahren durch und bauen wieder auf.“ Man habe sich deswegen als verantwortlicher Veranstalter des Zuges bereits den Unmut von der Stadt Olching und der Polizei eingehandelt. Krämer wies noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass Wagen, die sich nicht an die vorgeschriebenen Maße halten, eine Sondergenehmigung des Landratsamtes benötigten. Gern gesehen sei das jedoch generell nicht.

Ganz neu eingeführt werden fest und vorab zugewiesene Plätze in der Zugfolge und Startnummern. Damit sollen Staus und Engpässe vermieden werden. Absolut tabu bleiben für die Fahrer der Wagen Alkohol und Pyrotechnik in der Unterführung. Polizei und Zugkomitee sind sich einig: „Wer sich nicht daran hält, fliegt sofort raus.“ (hk)

Mehr zum Olchinger Umzug lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
Drei S-Bahn-Linien durchziehen den Landkreis Fürstenfeldbruck. Neben Bus und Auto stellt die S-Bahn das wichtigste Verkehrsmittel in der Region dar. Tausende Pendler und …
Die S-Bahn in der Region Fürstenfeldbruck: Ihr Problem ist ihr Erfolg
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Eine 15-Jährige ist am frühen Montagmorgen auf dem Aubinger Weg zu ihrer Arbeit gelaufen und dabei sexuell belästigt worden.
15-Jährige in Puchheim von zwei Männern sexuell belästigt
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
Es waren extrem heiße Temperaturen  für einen Frühlingslauf: 160 Läufer starteten in Puchheim. Nicht jeder wusste, mit dem Tropenklima umzugehen.
Läufer bringen in Puchheim Höchstleistung trotz Hitze
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“
„Ich lese diese Geschichten über Diamanthochzeiten ja auch immer“, gibt Margarete Meßner zu und legt Bürgermeister Erwin Frauenhofer ein Paar Weißwürste auf den Teller. …
„Das Wichtigste ist die Liebe, der Rest kommt von ganz allein“

Kommentare