Hier durften sie lange nicht mehr auftreten: Die Volksbühne Olching im Saal des Restaurants Cantina y Bar, vor Corona. 
+
Hier durften sie lange nicht mehr auftreten: Die Volksbühne Olching im Saal des Restaurants Cantina y Bar, vor Corona. 

Olching

Theatergruppe spielt nun einfach draußen

  • Ulrike Osman
    vonUlrike Osman
    schließen

Endlich wieder Theater spielen – um das möglich zu machen, geht die Volksbühne Olching jetzt neue Wege.

Olching – Zum ersten Mal wird das Laientheater ein Stück unter freiem Himmel aufführen. Im Juli und Anfang August sind sechs Vorstellungen geplant, in gemütlicher Atmosphäre im Biergarten von Gut Graßlfing. Nachdem sich seit über einem Jahr am üblichen Spielort der Volksbühne –dem Saal des Restaurants Cantina – coronabedingt kein einziges Mal der Vorhang heben durfte, dachte man im Vorstand über Alternativen nach. „Wir haben uns gefragt: Warum spielen wir nicht draußen?“, erzählt der Vorsitzende Andreas Popovits. Um Weihnachten herum trat man mit der Idee an die Mitglieder heran. Eine Mehrheit gab grünes Licht.

Bühne wurde eigens angefertigt

Das Votum war notwendig, weil das Projekt im Vorfeld einiges an Kosten verursacht. Um die erforderlichen Abstände zwischen den Zuschauern gewährleisten zu können, werden die Biertische und -bänke im Innenhof von Gut Graßlfing für die Aufführungen durch Zweiertische und Stühle ersetzt. 100 Tische und 200 Stühle hat die Volksbühne dafür angeschafft.

Hier kann es bald losgehen: Die Bühne im Biergarten von Gut Graßlfing.

Auch die Bühne wird eigens angefertigt. „Leihen ging nicht, weil man dann keine Kulissen hätte befestigen dürfen“, erklärt Popovits. Seit Februar sind er und sein Sohn Michael, Andreas Fischer und Eric Giersdorfer mit dem Bühnenbau beschäftigt. Ein Fan des Laientheaters stellte ihnen den Hof seiner Schreinerwerkstatt und das notwendige Werkzeug zur Verfügung. Glücklicherweise ist auch Michael Popovits Schreiner – mit Hilfe seines Know-hows entstand eine Holzkonstruktion aus nummerierten Einzelteilen, die sich zerlegen und am Spielort wie ein Puzzle wieder zusammensetzen lassen.

Gespielt wird die Komödie „Verhexte Hex“ von Ralph Wallner. Lange bevor die Corona-Lockerungen Präsenzproben wieder erlaubten, paukten die Darsteller zu Hause schon ihre Texte. Nun wird seit Ende Mai unter der Regie von Ingrid Schediwy mit Hochdruck gemeinsam geübt. „Es ist einfacher als sonst, weil wir den Text schon intus haben“, erzählt Popovits.

Volksbühne feiert 95. Geburtstag

Vor Publikum soll mit Headsets und Mikros gespielt werden, damit es keine akustischen Probleme gibt. Eine Menge Arbeit also, aber Andreas Popovits ist heilfroh, „dass wieder was geht“. Je länger die Pause andauerte, desto schwieriger sei es gewesen, die Motivation in den eigenen Reihen wieder zu entfachen. Und gerade dieses Jahr, in dem die Volksbühne ihr 95. Jubiläum feiert, darf schließlich nicht sang- und klanglos vorübergehen. Sollte es wieder notwendig sein, werde man auch eine Corona-Teststation vor Ort aufbauen, kündigt der Vorsitzende an. „Das haben wir schon organisiert.“

Popovits ist zuversichtlich, dass alles gut klappen wird. „Jetzt kann uns eigentlich nur noch das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen.“ Um auch bei Regen spielen zu können, hatte man ursprünglich über ein offenes Zelt nachgedacht, was sich aber als viel zu teuer herausstellte. So hofft man auf ein längst fälliges, stabiles Hoch, hält für die Zuschauer vorsichtshalber Ponchos bereit – und hat für alle Fälle zwei Ausweichtermine festgelegt.

Termine

Die Volksbühne Olching zeigt das Stück„Verhexte Hex“ am 23., 24., 25., 30. und 31. Juli sowie am 1. August im Innenhof von Gut Graßlfing. Beginn ist Freitag und Samstag um 20 Uhr, Sonntag um 19 Uhr. Ausweichtermine sind am 5. und 6. August. Kartenreservierungen unter Telefon (01 51) 56 38 96 16 oder (01 76) 69 66 81 75 (erreichbar von 9. bis 11.7., 15 bis 20 Uhr und ab 12.7. 18 bis 20 Uhr). os

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare