1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Olching

Umspannwerk fit fürs E-Zeitalter gemacht

Erstellt:

Kommentare

Die Einweihung des neuen Umspannwerks fand kürzlich statt. Gekommen waren vor allem Vertreter der Bayernwerke und der Stadtwerke Olching (Foto oben, v.l.): Thomas Liederer, Karl Krapf, Johann Blank, Thomas Grulke, Karlheinz Denner, Ingrid Jaschke (Dritte Bürgermeisterin) und Landwirt Michael Kistler.
Die Einweihung des neuen Umspannwerks fand kürzlich statt. Gekommen waren vor allem Vertreter der Bayernwerke und der Stadtwerke Olching (Foto oben, v.l.): Thomas Liederer, Karl Krapf, Johann Blank, Thomas Grulke, Karlheinz Denner, Ingrid Jaschke (Dritte Bürgermeisterin) und Landwirt Michael Kistler. © Weber

Fast 50 Jahre lang hat das Umspannwerk am Ilzweg, mitten im Stadtgebiet, Olchings Bürger und Betriebe mit Strom versorgt. Nun wurde es abgelöst. Das neue Umspannwerk liegt zwischen Feldern und Wiesen am äußersten Rand des Stadtgebiets, an der Grenze zu Gernlinden. Und es steht vor neuen Herausforderungen.

Olching – Ein Umspannwerk erfüllt eine Schlüsselaufgabe in der Energieversorgung der Haushalte und Betriebe. Denn um Strom verlustarm vom Kraftwerk zum Verbraucher zu bringen, fließt der mit 110 Kilovolt (kV) durch die Hochspannungsleitungen. Im Umspannwerk durchläuft der Strom einen Transformator, der die Spannung auf 20 kV reduziert und ihn so für Industriekunden nutzbar macht.

Innerhalb der Stadt Olching befinden sich zusätzliche kleine Transformatoren-Anlagen, die den Strom auf die haushaltsübliche Spannung von 400 beziehungsweise 220 Volt herunter regeln. So können die privaten Verbraucher versorgt werden, wie Projektleiter Thomas Riegerer erklärt.

Baujahr 73

Das alte Umspannwerk war Baujahr 1973 und so wurde es Zeit für einen Neubau. In der technischen Konzeption seien sich beide Umspannwerke zwar ähnlich, sagt Karlheinz Denner, Geschäftsführer der Stadtwerke Olching. Jedoch sei die neue Anlage modernisiert und „mit Leistungsreserven ausgelegt“. Dem stimmt Johann Blank von den Bayernwerken zu. Den Ausbau erneuerbarer Energien und der E-Mobilität hätte das alte Umspannwerk nicht mehr leisten können, da keine Erweiterung möglich gewesen sei. Also musste für fast fünf Millionen Euro neu gebaut werden. Laut Blank habe man so „letztendlich, was für die Zukunft gemacht“.

Ein „Symbol erfolgreicher Partnerschaft zwischen der Stadt Olching und den Bayernwerken“ sei das neue Umspannwerk, meint Karl Krapf, Prokurist der Bayernwerke, während seiner Rede. Auch wenn es sich dabei um keine Liebesheirat, aber doch um eine Vernunftehe handele, deren Grundstein 2017 mit einem Kooperationsvertrag über die Elektrizitätsverteilungsanlage begann.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen FFB-Newsletter.)

Die konkrete Planung startete 2019, der Bau im Folgejahr. Trotz eines Zwischenfalls, bei dem Diebe nachts das komplette Baugerüst entwendet hatten, blieb man im Zeitplan. Auch der heikle Transport der 50 Tonnen schweren Trafos via Schwertransporter glückte und so konnte die neue Anlage im Oktober 2021 in Betrieb gehen. Seitdem wurde die Stromversorgung sukzessive auf die neue Anlage umgelegt, wie Projektleiter Riegerer ausführt. Im Mai konnte das alte Umspannwerk am Ilzweg schlussendlich vom Netz genommen werden.

Gerade noch rechtzeitig

Der Geschäftsführer der Stadtwerke, Thomas Grulke, zeigte sich bezüglich der Kosten froh, dass das Projekt begonnen wurde, „wo es noch planmäßig ging“. Er verwies auf die heutigen „Unwägbarkeiten in Zeiten der Energiekrise und geopolitischer Unsicherheit“. Für die Olchinger bedeute der erfolgreiche Neubau Versorgungssicherheit. Hier spiele vor allem der Ausbau erneuerbarer Energien eine große Rolle, ist sich Falk-Wilhelm Schulz von der Bürgergenossenschaft Sonnensegler sicher: „Wir müssen halt bauen wie die Großen“, da gebe es ein „überragendes öffentliches Interesse“.

Tatsächlich plant die Stadt eine Photovoltaikanlage direkt neben dem Neubau, wie von Grulke zu erfahren ist. Die soll dann rund 500 Olchinger Haushalte versorgen. Der Clou: Durch die direkte Nähe zum Umspannwerk entfällt das aufwendige Verlegen von Kabeln über große Strecken. Das reduziert die Kosten. Noch ein weiteres Bonbon bietet der Neubau für die Olchinger: Nicht nur die alte Anlage wird zurückgebaut, auch die Oberspannungsleitungen weichen. (pat)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Auch interessant

Kommentare