Die Schafkopf-Meister: 2. Bürgermeister Robert Meier (l.), Volksfestreferent Andreas Hörl (2.v.r.) und Organisator Sepp Hundegger (r.) gratulieren Sieger Heinz Spörl aus Puchheim (3.v.r.) sowie den Zweit- und Drittplatzierten Helmut Scharf (3.v.l.) und Michael Dachsel aus Olching. Foto: Weber

Bilanz 

Volksfest ohne Matsch-Probleme

Olching – Eine positive Bilanz zieht Bürgermeister Andreas Magg nach dem Ausklang des 66. Volksfest. Es sei ein sehr friedliches Fest geworden, der Wirt sei zufrieden und die Besucherzahlen seien trotz des unbeständigen Wetters gut gewesen.

„Wir zählen die Leute zwar nicht, aber wenn man wie ich andauernd draußen ist, kann man das doch abschätzen“, so Magg. Gerade am Freitagabend, als das Feuerwerk gezündet wurde, habe man sich von den Besuchermassen ein bisschen gefühlt wie auf der Wiesn.

Viel Lob habe es seitens der Fahrgeschäftsbetreiber und Schausteller für die Umgestaltung des Festplatzes gegeben. Denn auch bei stärkerem Regen sei das Wasser – im Gegensatz zu früher – nicht auf Platz und Parkfläche gestanden. Auch habe man nicht mit Matsch zu kämpfen gehabt.

Der neu befestigte Untergrund – die Sickerfähigkeit und Tragfähigkeit des Bodens wurden erhöht – hat sich auch aus einem weiteren Grund bezahlbar gemacht: „Wir hatten noch nie so viele Fahrgeschäfte wie heuer“, erzählt Magg. Gerade große Fahrbetriebe wie der X-Flight seien früher auf dem Olchinger Volksfest undenkbar gewesen. „Und mich haben einige junge Leute angesprochen, die sich über die neuen Attraktionen richtig gefreut haben.“

Traditionsveranstaltungen wie der Boxkampf und das Schafkopfturnier seien gut angenommen worden, dagegen habe man sich von der erstmals durchgeführten Stoaheba-Meisterschaft deutlich mehr Resonanz erwartet, so Magg. Nun wolle man überlegen, wie man das Fest noch attraktiver machen kann. Eine der Ideen sei, auf dem Parkplatz im kommenden Jahr alte Bulldogs und Oldtimer zu präsentieren.

Für eine Schrecksekunde hatte am Sonntag ein Unfall am Kinderkarussell gesorgt. Ein Kinderbus hatte sich aus der Verankerung gelöst und dabei eine Mutter und ihr Kind leicht verletzt. Wie die Polizei gestern auf Nachfrage mitteilte, war wohl ein gebrochener Bolzen Schuld an dem Unglück. Wahrscheinlichster Grund für den Bruch: Materialermüdung. (sw)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Valentin aus Moorenweis
Besser geht’s nicht: Pünktlich zum errechneten Termin am Valentinstag erblickte der dritte Sohn von Julia und Patric Schneider aus Moorenweis, Ortsteil Langwied, das …
Valentin aus Moorenweis
David aus Fürstenfeldbruck
Ursula und Toni Hebrang aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. David Valentin erblickte mit einem Geburtsgewicht von 3260 Gramm und einer …
David aus Fürstenfeldbruck
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren
Der Faschingszug in Olching mag zwar der größte in der Region sein. Doch der Gaudiwurm in Gernlinden hat sechs Jahre mehr auf den Buckel. Damit zählt der Zug zu den …
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren

Kommentare