Olchinger Südwestumgehung: Gegner kämpfen weiter

Olching - Das Ja der Regierung von Oberbayern zum Bau der Südwestumgehung stößt den Grünen und der Bürgerinitiative Ortsentwicklung Olching (BIOO) sauer auf.

Damit hat sich die Regierung über die sämtliche und zahlreiche Einwendungen hinweggesetzt, heißt es in einer Erklärung der Olchinger Grünen-Stadtratsfraktion. Auch die BIOO kritisiert, dass „ungeachtet aller zahlreichen und vielfältigen Einwendungen an dem im Jahr 2000 festgelegten politischen Ziel festgehalten“ wurde.

Beide bemängeln, dass die Herabstufung des Kosten-Nutzenverhältnisses von 9,4 auf 2,4 nicht ausreichend berücksichtigt wurde und der Bau der Trasse immer noch mit höchster Dringlichkeit eingestuft wird.

Die Grünen sind der Meinung, dass die Umgehung lediglich eine geringe Verkehrsentlastung bringe. Und das auch nur für einen relativ eng begrenzten Bereich, nämlich die Fürstenfelder- und nördliche Roggensteinerstraße. Dafür würden aber „die Zerschneidung eines Naherholungsgebietes, Naturzerstörung und Flächenversiegelung“ in Kauf genommen. Im südlichen Teil der Roggensteinerstraße und in Olching insgesamt würde die Trasse zudem mehr Verkehr generieren.

Sowohl Grüne als auch die BIOO gehen aber davon aus, dass bei der Südwestumgehung das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Klagen vor dem Verwaltungsgericht seien bereits angekündigt, heißt es in der Erklärung der BIOO. Und auch die Bürgerinitiative selbst hat ihre Klage schon vorbereitet. Zudem sind mit dem Planfeststellungsbeschluss keinerlei Aussagen über finanzielle Mittel verbunden. Ein unmittelbarer Baubeginn sei also, so die Grünen, nicht zu erwarten.

Maria Hartl, Sprecherin der Interessengemeinschaft Ortsumgehung Olching sieht das anders. Sie rechnet mit dem ersten Spatenstich in zwei bis vier Jahren. Zwar geht sie auch davon aus, dass gegen den Beschluss geklagt wird, doch diese könnten heutzutage nicht mehr endlos lange geführt werden. „Auch diese Zeit wird vergehen und wir bleiben selbstverständlich dran und bringen es zu Ende“, teilt sie in einer Erklärung mit. Der lange Kampf habe sich gelohnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
 Im Stadtrat gab es einen Vorgeschmack auf den Kommunalwahlkampf.
Rathaus-Verwaltung wird „Schluderei“ vorgeworfen
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Der private Freiluft-Schießstand „Jagdparcours Oberbayern“ will auf seinem Gelände auf Hattenhofener Flur hoch hinaus:
Tontauben-Schützen wollen Turm zum Schießen bauen - doch es herrscht Skepsis
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

Kommentare