Olchinger Südwestumgehung: Gegner kämpfen weiter

Olching - Das Ja der Regierung von Oberbayern zum Bau der Südwestumgehung stößt den Grünen und der Bürgerinitiative Ortsentwicklung Olching (BIOO) sauer auf.

Damit hat sich die Regierung über die sämtliche und zahlreiche Einwendungen hinweggesetzt, heißt es in einer Erklärung der Olchinger Grünen-Stadtratsfraktion. Auch die BIOO kritisiert, dass „ungeachtet aller zahlreichen und vielfältigen Einwendungen an dem im Jahr 2000 festgelegten politischen Ziel festgehalten“ wurde.

Beide bemängeln, dass die Herabstufung des Kosten-Nutzenverhältnisses von 9,4 auf 2,4 nicht ausreichend berücksichtigt wurde und der Bau der Trasse immer noch mit höchster Dringlichkeit eingestuft wird.

Die Grünen sind der Meinung, dass die Umgehung lediglich eine geringe Verkehrsentlastung bringe. Und das auch nur für einen relativ eng begrenzten Bereich, nämlich die Fürstenfelder- und nördliche Roggensteinerstraße. Dafür würden aber „die Zerschneidung eines Naherholungsgebietes, Naturzerstörung und Flächenversiegelung“ in Kauf genommen. Im südlichen Teil der Roggensteinerstraße und in Olching insgesamt würde die Trasse zudem mehr Verkehr generieren.

Sowohl Grüne als auch die BIOO gehen aber davon aus, dass bei der Südwestumgehung das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Klagen vor dem Verwaltungsgericht seien bereits angekündigt, heißt es in der Erklärung der BIOO. Und auch die Bürgerinitiative selbst hat ihre Klage schon vorbereitet. Zudem sind mit dem Planfeststellungsbeschluss keinerlei Aussagen über finanzielle Mittel verbunden. Ein unmittelbarer Baubeginn sei also, so die Grünen, nicht zu erwarten.

Maria Hartl, Sprecherin der Interessengemeinschaft Ortsumgehung Olching sieht das anders. Sie rechnet mit dem ersten Spatenstich in zwei bis vier Jahren. Zwar geht sie auch davon aus, dass gegen den Beschluss geklagt wird, doch diese könnten heutzutage nicht mehr endlos lange geführt werden. „Auch diese Zeit wird vergehen und wir bleiben selbstverständlich dran und bringen es zu Ende“, teilt sie in einer Erklärung mit. Der lange Kampf habe sich gelohnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Demo gegen AfD vor dem Kloster Fürstenfeld
Mit Trillerpfeifen und Transparenten haben am Dienstagabend gut 250 Menschen gegen den Wahlkampfauftritt des AfD-Parteivorsitzenden Jörg Meuthen im Veranstaltungsforum …
Demo gegen AfD vor dem Kloster Fürstenfeld
Stadt kauft zweiten Bus für die Jugendarbeit der Vereine
Gut zwei Jahre lang musste die Stadt mit nur einem Jugendbus auskommen. Einer der beiden Gefährte, die vor allem von den Jugendabteilungen der Vereine genutzt werden, …
Stadt kauft zweiten Bus für die Jugendarbeit der Vereine
Frau kracht mit ihrem Auto frontal gegen Postfiliale
Eine 73-Jährige ist am Montag mit ihrem Audi um 12.30 Uhr beim Parken frontal gegen die Wand der Postfiliale an der Ährenfeldstraße geprallt. 
Frau kracht mit ihrem Auto frontal gegen Postfiliale
Viel Applaus für Europapolitiker der CSU
Manfred Weber, Europa-Parlamentarier und Bewerber für den Posten als EU-Kommissionspräsident, hat Gröbenzell besucht. Gesprochen wurde unter anderem über den Brexit und …
Viel Applaus für Europapolitiker der CSU

Kommentare