Freuen sich über die Gastfreundschaft: Jugendliche aus Lüneburg wohnen während der Special Olympics bei der Freien Evangelischen Gemeinde. foto: tb

Olympische Gäste bei der Freien Evangelischen Gemeinde

Fürstenfeldbruck - Die Freie Evangelische Gemeinde hat 20 Jugendliche und zehn Betreuer der „Lüneburger Schule am Knieberg“, die an den Special Olympics in München teilnimmt, aufgenommen.

Für die Gäste wurde in der Gemeinde extra ein Duschcontainer aufgestellt. Eine Gruppe freiwilliger Helfer unterstützt die jungen Leute bei der Zubereitung der Mahlzeiten. „Wir sind ganz überrascht und dankbar für die Gastfreundschaft dieser Kirchengemeinde“, sagt Lehrerin Marieke Schöll. „Und wir haben uns schon seit längerem gefragt, wie wir durch unser Raumangebot und unsere Gastfreundschaft anderen Menschen helfen können,“ berichtet Albrecht Noller, der in tagelanger unentgeltlicher Kleinarbeit das Aufstellen des Duschcontainers vorbereitet hat. Ein wenig „bayerischen Lifestyle“ haben die Gäste aus dem hohen Norden auch schon übernommen: Statt des üblichen „Guten Tag“ begrüßen sie ihre neugewonnenen Freunde mit einem freundlichen „Grüß Gott“. (tb)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Erst kam Corona, dann wurde der Boden im Proberaum durch einen Wasserschaden zerstört. Doch jetzt können die Musiker wieder durchstarten.
Emmeringer Musiker starten auf neuem Boden durch
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Nach 17 Jahren muss die Cafeteria im Landratsamt Ende September ihren Betrieb einstellen. Grund dafür sind die durch die Corona-Krise entstandenen finanziellen Einbußen.
Corona bedeutet für Caritas-Cafeteria das Aus
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Die Stadt hat zehn Großfahrzeuge des Bauhofs und der Freiwilligen Feuerwehren mit Abbiege-Assistenz-Systemen ausgestattet. Das soll mithelfen, Unfälle zu vermeiden.
Diese kleine Kamera kann Leben retten
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt
Nanu, was ist denn hier passiert – ein doppelter Zebrastreifen? Das fragen sich derzeit die Gernlindner, wenn sie die Graf-Toerring-Straße auf Höhe der Sparkasse …
Darum wurde der Zebrastreifen verlegt

Kommentare