Pflegetöchter misshandelt: Ehepaar kommt mit Bewährungsstrafe davon

Grafrath - Weil sie ihre beiden Adoptivtöchter gequält haben, wurden Eheleute wegen der gemeinsamen Misshandlung von Schutzbefohlenen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

18 Tage lang hatten die 57-Jährige und der 65-Jährige aus Grafrath auf der Anklagebank des Brucker Amtsgerichtes geschwiegen. Gestern, im Verlauf eines turbulenten Verhandlungstages endlich ließen sie durch ihre Verteidiger ihre Schuld einräumen. Ein Wort der Entschuldigung oder Reue brachten beide nicht über die Lippen. „Ich schließe mich meinem Verteidiger an“, war der einzige Satz, den sie seit Prozessbeginn im Februar von sich gaben. Auch das Urteil hörten beide völlig emotionslos an, während eine Adoptivtochter in Tränen aufgelöst die Verkündung verfolgte. Die heute 24- und 22-jährigen Opfer bekommen je 6000 Euro Schmerzensgeld von dem Ehepaar. Einige Taten waren bereits verjährt.

Anfang der 1990er-Jahre hatten die Grafrather die Mädchen in der Ukraine adoptiert. Vorher hatte die Frau mehrere Fehlgeburten. Eigene Zwillinge starben im Säuglingsalter. Nach der Adoption war anfangs alles gut. Doch dann erwiesen sich die Töchter als schwierig. Um sie in den Griff zu bekommen, entwickelte das Paar ein „perfides Sanktionssystem“, wie eine Anwältin der Opfer es formulierte.

Die Mädchen mussten seitenweise Strafarbeiten schreiben, hunderte Liegestütze machen, Erbrochenes essen, fast nackt im Winter auf dem Balkon putzen. Stundenlang wurden sie kalt abgeduscht, ihr Kopf in die Toilettenschüssel gedrückt oder in der Badewanne unter Wasser gehalten. Fast täglich wurden sie geschlagen - teils mit der Hundeleine oder dem Kochlöffel . Sie erhielten Kopfnüsse und Kinnhaken. Der jüngeren wurden die Hände verbrüht.

Mitte der 90er-Jahre nahm das Jugendamt die Kinder erstmals aus der Familie. Sie kamen in ein Heim. Die 57-Jährige und ihr Mann besuchten die Mädchen dort, überschütteten sie mit Geschenken und versprachen, dass alles besser wird. Schließlich kehrten die Kinder freiwillig zu ihnen zurück.

Danach brach die Hölle erst richtig über sie herein. 1999 wurde dem Paar endgültig das Sorgerecht entzogen. „Den Mädchen wurde die Kindheit zerstört“, betonte die Anwältin der Älteren. Bis heute leiden die jungen Frauen an den Folgen der Quälereien. Die 22-Jährige ist seit fünf Jahren in Therapie. Auch in dem Prozess hat das Ehepaar seine Adoptivtöchter nicht geschont. Es präsentierte Fotoalben, die eine heile Welt vorgaukelten, und zwangen so beide Frauen mehrmals auszusagen.

Selbst am letzten Verhandlungstag wollte die 57-Jährige anfangs noch ihre Unschuld beweisen. Ihr Anwalt beantragte eine tagelange Unterbrechung des Verfahrens. Als das Gericht abwinkte, stellte er einen Befangenheitsantrag. Erst als dieser abgelehnt wurde, lenkte seine Mandantin ein. Die Verteidiger einigten sich mit Gericht und Nebenklage auf ein Strafmaß nach dem Geständnis. sus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Torpfosten gerammt, Teile fallen auf Opel
Aus ungeklärter Ursache hat ein Unbekannter am Donnerstag zwischen 13 und 15 Uhr in der Landsberger Straße einen steinerner Torpfosten umgefahren. Es entstand Sachschaden
Torpfosten gerammt, Teile fallen auf Opel
Plakatwand angezündet
Unbekannte haben am frühen Samstagmorgen in der Fürstenfeldbrucker Hauptstraße im Durchgang zum Unterhaus eine Plakatwand in Brand gesetzt. 
Plakatwand angezündet
Historische Fotos rund um die Eisenbahn gesucht
Die Modellbahn-Gemeinschaft sucht historische Aufnahmen der Eisenbahn in Germering.
Historische Fotos rund um die Eisenbahn gesucht
Schreinermeister aus Egenhofen räumt mit besonderem Holz-Möbelstück ersten Preis ab
Hans Aumüller aus Egenhofen/Poigern hat auf der Messe „Heim und Handwerk“ in München den mit 1000 Euro dotierten Schreinerpreis 2018 gewonnen. Forstministerin Michaela …
Schreinermeister aus Egenhofen räumt mit besonderem Holz-Möbelstück ersten Preis ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion