Die 1400 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach des Evangelischen Pflegezentrums in Eichenau kann 50 Drei-Personen-Haushalte versorgen. Foto: tb

Pflegezentrum ist jetzt auch Stromerzeuger

Eichenau - Ab sofort werden im Pflegezentrum in Eichenau nicht nur Menschen betreut, sondern auch Strom erzeugt. Möglich macht's eine riesige Photovoltaikanlage.

Ein großes Energiesparprojekt der Inneren Mission München ist jetzt in der Starzelbachgemeinde verwirklicht worden. Seit Oktober sind Handwerker dem Evangelischen Pflegezentrum im wahrsten Sinn des Wortes aufs Dach gestiegen und haben dort eine riesige Photovoltaikanlage errichtet. Sie produziert seit vergangenen Donnerstag Strom in erster Linie für den Eigenbedarf. Die überschüssige Energie wird ins Netz eingespeist.

Im Winterhalbjahr sorge das im Gebäude installierte Blockheizkraftwerk für die Strom- und Wärmeversorgung, erzählt Heimleiter Dirk Spohd. Über die neue Photovoltaikanlage sei jetzt auch vom Frühjahr bis Herbst eine nachhaltige Stromversorgung sichergestellt. Die 867 Module belegen rund 1400 Quadratmeter überwiegend nach Süden ausgerichtete Dachfläche. „Durch die Anlage kann in einem durchschnittlichen Jahr mit etwa 200 000 Kilowattstunden Strom rund 30 Prozent des Bedarfs gedeckt werden“, sagt Spohd.

Betreiber der Anlage ist der Diakonische Solarfonds, eine Initiative des Diakonischen Werks Bayern und der Inneren Mission München. Ein Tochterunternehmen der Inneren Mission betreibt auch das Eichenauer Pflegezentrum. Ziel des Projektes ist es laut Spohd einen Beitrag für die Bewahrung der Schöpfung zu leisten. Denn der nachhaltige und achtsame Umgang mit Ressourcen - auch durch die Nutzung von Sonnenenergie als sauberer Energiequelle - spiele im Bereich von Kirche und Diakonie eine wichtige Rolle. So werde die Photovoltaikanlage umgerechnet durchschnittlich 50 Drei-Personen-Haushalte mit Strom versorgen und der Umwelt jährlich über 100 Tonnen des Treibhausgases CO2 ersparen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Regensburg - Malina Klaar, die vermisste Studentin aus dem Raum Fürstenfeldbruck, ist tot. Sie wurde nur 20 Jahre alt. Alles spricht für einen tragischen Unfall. Die …
Fall Malina: Schlussbericht liegt vor - Einige Fragen beantwortet, andere bleiben offen
Schon immer kamen Fremde – und blieben
Heute ist der internationale Tag der Migranten. Doch das Thema Zuwanderung ist so alt wie die Menschheit selbst. Auch der Landkreis ist seit tausenden von Jahren Ziel …
Schon immer kamen Fremde – und blieben
Justus aus Gernlinden
Annika und Karl Braun aus Gernlinden freuen sich über ihr erstes Kind. Ihr Justus erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Am Tag seiner Geburt wog er 3090 …
Justus aus Gernlinden
Vorfahrtsregelung stört Anwohner
Auch mit der zunehmenden Abgas- und Feinstaubbelastung begründen drei Familien aus dem Kreuzungsbereich Parsberg- und Kapellenstraße ihren Antrag an den Gemeinderat, die …
Vorfahrtsregelung stört Anwohner

Kommentare