Am Feierabend: Erst Arzteinsatz, dann Stau bei der S-Bahn 

Am Feierabend: Erst Arzteinsatz, dann Stau bei der S-Bahn 
Da hilft nur Ohrenzuhalten: Das Firmen-Team um Speditions-Geschäftsführer Thomas Paar (6.v.l.) leidet unter dem Fluglärm. Auch Norman Dombo (3.v.l.) von der Initiative gegen Fluglärm beklagt die Fliegerei. Foto: voxbrunner

Platzrunden über Fursty: Flugsportler dröhnen am Himmel

Fürstenfeldbruck - Die Zivilflieger haben das frühere Fursty-Areal verlassen, jetzt schlägt die Stunde der Flugsportgruppe.

Deren Piloten dürfen nach dem Abschied der Flug-GmbH im Moment von ihrer Startbahn im Militärgelände so ziemlich ohne Beschränkung in die Luft gehen und auch Platzrunden drehen - Anwohner klagen über den Lärm.

„Das geht schon in der Früh los, das ist eine massive Beeinträchtigung der Lebensqualität“, schimpft Thomas Paar, Geschäftsführer einer Spedition in Maisach. Seine Mitarbeiter leiden unter dem Lärm, der vor allem bei den Platzrunden der bis zu zwei Tonnen schweren Flieger entsteht. „Die kreisen über meiner Firma und fliegen immer schön an die Häuser ran. Muss das sein? Warum haben die eine solche Narrenfreiheit?“, fragt er sich. Sogar in seinem Wohnort Emmering habe er ständig das Motorengebrumme im Ohr. Nach all den Entwicklungen rund um Fursty fühle er sich über den Tisch gezogen, sagt Paar. Er ist überzeugt: Die Gegend sollte fliegerfrei sein.

Das dürfte aber nicht so einfach werden, wie die von Paar angesprochene Entwicklung zeigt. Die Gemeinde Maisach und große Teile der Politik haben zwar mit Erfolg gegen die Schaffung eines Platzes für die allgemeine Lufftahrt auf dem zur Vermarktung anstehenden ehemaligen Militärareal gekämpft. Auf dem verbleibenden Militärgelände aber steht weiterhin ein rund 900 Meter langer früherer Zubringer zur Hauptstartbahn zur Verfügung. Der Zaun wurde eigens so gezogen. Die Bahn reicht für die Flugsportgruppe, ist sogar länger als die in Jesenwang. Mit Hilfe einer Sondergenehmigung - der Außenstarterlaubnis - dürfen die Piloten zumindest im Moment ohne Einschränkungen starten. Ihr Ziel ist die Einrichtung eines Sonderlandeplatzes, damit die Gruppe und die ihr angehörenden Waldbrandbeobachter eine dauerhafte Bleibe haben. Den entsprechenden Antrag wollen sie allerdings erst stellen, wenn alle rechtlichen Kämpfe der Zivilflieger beendet sind, sagt Jan Herchenröder, Chef der Flugsportgruppe.

Solange die Zivilflieger noch auf der anderen Seite des Zauns waren, hatte die Flugsportgruppe wegen des problematischen Parallelbetriebs etliche Beschränkungen. „Viele Piloten konnten da nicht fliegen, die starten eben jetzt, das fällt den Leuten auf“, sagt Herchenröder. Er betont, dass die Flieger Rücksicht nehmen wollen. „Wir haben uns selbst Beschränkungen auferlegt.“ Am Wochenende wird demnach in der Mittagszeit zwischen 11 und 13 Uhr nicht geflogen, die Zahl der Platzrunden am Stück ist auf fünf begrenzt. Am Samstag und Sonntag seien solche ganz untersagt. Die Platzrunden seien übrigens für die Ausbildung der Piloten wichtig, gerade bei der Umschulung auf eine andere Maschine. Herchenröder betont: „Wir wollen nur den Status Quo, wir wollen keine kommerziellen Flugschulen ansiedeln oder ähnliches.“ Dass die Flieger Lärm verursachen, wolle er nicht in Abrede stellen. Trotzdem sei auch zu betonen, dass die Wahrnehmung sehr subjektiv sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anna aus Fürstenfeldbruck
Monika und Stefan Köhn aus Fürstenfeldbruck sind Eltern geworden. Anna (3710 Gramm, 52 Zentimeter) erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. „Anna kam fünf Tage …
Anna aus Fürstenfeldbruck
Polizei kontrolliert 13-Jährige - dann der Schock: über 1,2 Promille
Zu einem ungewöhnlichen Einsatz musste eine Streife der Germeringer Polizei am Samstag, gegen 2 Uhr ausrücken. Vorausgegangen die Beschwerde einer Anwohnerin wegen einer …
Polizei kontrolliert 13-Jährige - dann der Schock: über 1,2 Promille
Unbekannter schlägt 55-Jährigen in S-Bahn
Die Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der einem 55-Jährigen am Samstag in der S3 Richtung Mammendorf eine blutende Kopfwunde zugefügt hat. 
Unbekannter schlägt 55-Jährigen in S-Bahn
Kunsthandwerkermarkt  am Wochenende
Zwei alte Bauernhöfe im Maisacher Weiler Anzhofen bieten seit 22 Jahren die Kulisse für den Kunsthandwerkermarkt „Kunst im Stadl“, organisiert von Helga Backus.
Kunsthandwerkermarkt  am Wochenende

Kommentare