In Althegnenberg aus Zug geworfen

Plötzlich steht ein Somalier vor der Tür

Althegnenberg - Die Flüchtlingskrise betrifft (noch) nicht alle Landkreis-Bürger in ihrer unmittelbaren Lebenswirklichkeit. Wie schnell sich das ändern kann, erfuhr eine Gruppe junger Althegnenberger am Dienstagabend.

Die jungen Männer spielten in einer Garage in Bahnhofnähe Tischtennis, als es plötzlich ganz zaghaft an der Tür klopfte. Als die Tischtennis-Spieler öffneten, stand ein junger Somalier in leichter Bekleidung vor ihnen. Es dürfte so knapp über Null Grad gehabt haben.

 Der Mann konnte ein paar Brocken Englisch, ein paar Brocken Deutsch. Er berichtete, auf dem Weg von Stuttgart nach Passau über München in Althegnenberg aus dem Zug geworfen worden zu sein. Er habe kein gültiges Ticket gehabt. Er hätte 90 Euro bezahlen müssen – die er nicht hatte.

Wie einer der Althegnenberger (29) dem Tagblatt schilderte, waren weder der Bürgermeister noch sein Vize erreichbar. Die Polizei habe sich nicht zuständig gefühlt. Was nun also tun? An wen sich wenden? Es war niemand da. Und der Somalier stand vor ihnen wie ein Häuflein Elend. Der 29-Jährige: „Man kann doch nicht einfach jemanden aus dem Zug werfen. So geht das nicht.“

Also beschlossen die jungen Leute, selbst tätig zu werden. Sie gaben dem Flüchtling zu essen, versorgten ihn mit wärmeren Klamotten und brachten ihn zum nächstgrößeren Bahnhof im lechrainischen Mering. Hier bezahlten sie dem Somalier ein Zugticket nach München – in der Hoffnung, dass hier Hilfe möglich sein wird. In Mering seien die Reaktionen auf den Flüchtling grenzwertig gewesen, ergänzt der 29-Jährige. „Wenn man das erlebt, weiß man: Wir haben ein Problem.“ Insgesamt sei es das Eine, von der Flüchtlingskrise in der Zeitung zu lesen. Wenn plötzlich so ein armer Kerl vor einem stehe, sehe aber alles ganz anders aus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verfolgungsjagd auf A96 und A99: Mann rast auf Polizisten zu - selbst Schüsse können ihn nicht stoppen
Eine wilde Verfolgungsjagd lieferte sich Samstagnacht ein Autofahrer mit der Polizei im Landkreis Starnberg. Sein rücksichtsloses Verhalten gefährdete mehrere Leben.
Verfolgungsjagd auf A96 und A99: Mann rast auf Polizisten zu - selbst Schüsse können ihn nicht stoppen
Wieder Tankbettler unterwegs
Landkreis – Die Tankbettler im grünen Volvo, die vor kurzem an der B 2 bei Eichenau versuchten, Geld von anhaltenden Autofahrern zu erschleichen, sind am Sonntag im …
Wieder Tankbettler unterwegs
Kinderhaus-Provisorium für 35 kleine Germeringer
Das Kinderhaus-Provisorium an der Alfons-Baumann-Straße wird seit April von der Stadt betrieben. Der bisherige Träger Denk Mit! hat die Einrichtung abgegeben. Das …
Kinderhaus-Provisorium für 35 kleine Germeringer
Standort für neues Feuerwehrhaus in Steinbach gefunden
Der Ortsteil Steinbach braucht ein neues Gerätehaus für sein Feuerwehrfahrzeug. Ein geeigneter Standort ist gefunden, erste Planungsskizzen liegen vor. Doch wann das …
Standort für neues Feuerwehrhaus in Steinbach gefunden

Kommentare