In Althegnenberg aus Zug geworfen

Plötzlich steht ein Somalier vor der Tür

Althegnenberg - Die Flüchtlingskrise betrifft (noch) nicht alle Landkreis-Bürger in ihrer unmittelbaren Lebenswirklichkeit. Wie schnell sich das ändern kann, erfuhr eine Gruppe junger Althegnenberger am Dienstagabend.

Die jungen Männer spielten in einer Garage in Bahnhofnähe Tischtennis, als es plötzlich ganz zaghaft an der Tür klopfte. Als die Tischtennis-Spieler öffneten, stand ein junger Somalier in leichter Bekleidung vor ihnen. Es dürfte so knapp über Null Grad gehabt haben.

 Der Mann konnte ein paar Brocken Englisch, ein paar Brocken Deutsch. Er berichtete, auf dem Weg von Stuttgart nach Passau über München in Althegnenberg aus dem Zug geworfen worden zu sein. Er habe kein gültiges Ticket gehabt. Er hätte 90 Euro bezahlen müssen – die er nicht hatte.

Wie einer der Althegnenberger (29) dem Tagblatt schilderte, waren weder der Bürgermeister noch sein Vize erreichbar. Die Polizei habe sich nicht zuständig gefühlt. Was nun also tun? An wen sich wenden? Es war niemand da. Und der Somalier stand vor ihnen wie ein Häuflein Elend. Der 29-Jährige: „Man kann doch nicht einfach jemanden aus dem Zug werfen. So geht das nicht.“

Also beschlossen die jungen Leute, selbst tätig zu werden. Sie gaben dem Flüchtling zu essen, versorgten ihn mit wärmeren Klamotten und brachten ihn zum nächstgrößeren Bahnhof im lechrainischen Mering. Hier bezahlten sie dem Somalier ein Zugticket nach München – in der Hoffnung, dass hier Hilfe möglich sein wird. In Mering seien die Reaktionen auf den Flüchtling grenzwertig gewesen, ergänzt der 29-Jährige. „Wenn man das erlebt, weiß man: Wir haben ein Problem.“ Insgesamt sei es das Eine, von der Flüchtlingskrise in der Zeitung zu lesen. Wenn plötzlich so ein armer Kerl vor einem stehe, sehe aber alles ganz anders aus."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kreis-Politik will Schlachthof halten
Klares Signal der Kreispolitik nach den Vorkommnissen im Brucker Schlachthof: Auch in Zukunft soll es einen regionalen Schlachthof mit Beteiligung des Landkreises geben. …
Kreis-Politik will Schlachthof halten
Zwei Hausärzte, zwei Welten
Olching - Als Peter Rüth 1968 Dorf-Doktor wurde, musste er gleich einem Kind auf die Welt helfen. Sein Sohn arbeitet heute in der gleichen Straße – und hadert manchmal …
Zwei Hausärzte, zwei Welten
Zum krönenden Abschluss drei knifflige Duelle
Die letzte Abstimmung läuft: Bis Donnerstag, 12 Uhr, haben die Tagblatt-Leser die Wahl über drei Partien, bei denen es äußerst knifflig zugeht.
Zum krönenden Abschluss drei knifflige Duelle
 Schildkröte auf der Straße: Motorradfahrerin stürzt
Plötzlich war eine Schildkröte auf der Straße - und das hatte Folgen.
 Schildkröte auf der Straße: Motorradfahrerin stürzt

Kommentare