Gratulation: Zur Diamantenen von Helene und Andreas Landsberger kam auch Bürgermeister Andreas Magg. foto: pw

Diamantene Hochzeit

Und plötzlich trafen sich ihre Blicke auf der Tanzfläche

Olching – Die Sonne strahlte mit Andreas Landsberger um die Wette, als er am Sonntag seinen 85. Geburtstag feierte und Ehefrau Helene freute sich mit ihm: „Das Kaiserwetter hat er sich verdient.“ Doch auch als Paar hatten beide Grund zum Strahlen. Drei Tage vorher, am 19. Mai, konnten Helene und Andreas Landsberger aus Olching auf 60 Ehejahre zurückblicken.

So lange das diamantene Bündnis gehalten hat, so schnell wurde es geschlossen. Kennengelernt haben sich beide beim Tanzen in Mittenwald. „Eigentlich sind wir jeweils mit Cousine und Cousin ausgegangen“, erzählt die Ehefrau. Doch dann trafen sich die Blicke: „Und ich hatte ganz schnell ein Auge auf sie geworfen“, fügt der Ehemann schmunzelnd hinzu. Bereits ein halbes Jahr später wurde geheiratet – auch um eine Wohnung in München-Schwabing zu bekommen. Sohn Ulrich kam zwei Jahre später zur Welt.

Geboren wurde Andreas Landsberger in Neuötting, aufgewachsen ist er aber im benachbarten Burghausen. Seine große Leidenschaft sind die Berge, die Freude an der Natur hatten ihm seine Eltern mitgegeben.

Landsberger wiederum hat sie weitergereicht an seinen Sohn und auch an seine Ehefrau. Und die ist froh darüber: „Es ist schön, wenn man etwas Neues kennenlernt und es dann gemeinsam mit dem Partner erleben kann“, sagt Helene Landsberger, die aus Freiwaldau im Sudetenland stammt.

1956: Das Paar an seinem Hochzeitstag. repro: Weber

Das Paar hat vor allem Touren in den Bergen Bayerns und Südtirols unternommen. „Mein Mann hat dabei immer darauf geachtet, dass wir eine gute Ausrüstung haben.“ Dieses Verantwortungsbewusstsein und die Zuverlässigkeit schätzten auch die Mitglieder des Wintersport-Vereins Olching, wo Andreas Landsberger 15 Jahre die Berggruppe leitete. Umgekehrt hat der Mann die Liebe seiner Frau, die nach dem Krieg über Hessen nach München kam, zur Chormusik und zum Gesang angenommen.

Seit 1961 wohnt das Ehepaar in Olching. Zu der damaligen Wohnung waren die Landsbergers durch die Arbeitsstelle des Mannes als Angestellter beim Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband gekommen. „Ich habe in vielen Rathäusern die Kasse geprüft“, erinnert sich der Jubilar. Der Olchinger Kämmerer, der unter dem damaligen Bürgermeister Mathias Duschl arbeitete, habe von einer frei werdenden Wohnung erzählt. Innerhalb Olchings zog das Paar dann nur noch einmal um – Mitte der 1960er-Jahre in das Haus, in dem sie jetzt leben. Gerne sitzen sie im eigenen Garten.

Toleranz und die gemeinsamen Erlebnisse haben die Liebe des Paares zueinander erhalten: „Wir haben immer aufeinander Rücksicht genommen“, erzählen sie und nehmen sich dabei an der Hand. (hk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diebe stehlen schweren Sühnestein
Erst vor wenigen Tagen haben wir die vier Sühnezeichen der Künstlerin Ingrid Wuttke vorgestellt, die im Stadtgebiet Germering in allen vier Himmelsrichtungen stehen. Der …
Diebe stehlen schweren Sühnestein
Auffahr-Unfall bei Aich
Auf Höhe Aich sind am Mittwochnachmittag mehrere Autos zusammengestoßen. Die Straße musste kurzzeitig für den Verkehr gesperrt werden.
Auffahr-Unfall bei Aich
Beinahe-Crash auf B 2
Ein unbekannter Autofahrer ist am Dienstag um 20.30 Uhr laut Polizei auf haarsträubende Art von der Eichenauer Straße auf die B 2 Richtung Germering bei Puchheim-Ort …
Beinahe-Crash auf B 2
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Am Sonntag, 7. Mai, findet die Oberbürgermeisterwahl in Fürstenfeldbruck statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur OB-Wahl 2017 und zu den Kandidaten.
OB-Wahl 2017 in Fürstenfeldbruck: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Kommentare