+
Beispielfoto

Am Sonntag in Bruck

Polizei begleitet Demo

Wenn Asylhelfer am Sonntag, 30. September, in Fürstenfeldbruck demonstrieren, wird auch die Polizei dabei sein. 

Die Asylhelfer ziehen vom Volksfestplatz (Auftakt um 14 Uhr) durch die Stadt zum Landratsamt. Die Polizei wird dabei quasi als Lotse auftreten: Ein Streifenwagen fährt vorneweg, der andere hinterher. Autofahrer müssen dann einfach im Schritttempo hinter dem Demonstrationszug herfahren oder ausweichen, sagte ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage. Er geht von einer friedlichen Veranstaltung aus und hat vor allem die verkehrlichen Belange im Blick. Das sei an einem Sonntag aber handhabbar. 

Wenn die Asylhelfer am Landratsamt eintreffen, werden sie – entgegen sonst schon erlebter Art – übrigens nicht auf Landrat Thomas Karmasin treffen. Er wolle nicht vor Ort sein, sagte er auf Nachfrage. Denn er habe die Frage der Arbeitserlaubnisse für nicht anerkannte Flüchtlinge mindestens zehnmal und jeweils stundenlang mit Asylhelfern diskutiert. Dabei habe man sich auch auf eine Linie geeinigt, die einigen gefalle, anderen nicht. Es ergebe keinen Sinn, die immer selbe Debatte ewig wieder zu käuen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

19 Millionen Euro für Umbau der Schule
Auf die Stadt Puchheim kommt ein Schulbauprojekt zu, das alle bisherigen Investitionen in den Schatten stellt. Für den Umbau und die Erweiterung der Laurenzer Schule in …
19 Millionen Euro für Umbau der Schule
Schulbus nimmt Fahrt auf
Die Busbeförderung für Schulkinder am Nachmittag von der Mittagsbetreuung in Hattenhofen heim nach Oberschweinbach geht in die nächste Runde.
Schulbus nimmt Fahrt auf
Krippenausbau als Notfallplan
Die Kinderkrippe Rassobande in Grafrath soll eine vierte Gruppe bekommen. Das hat der Gemeinderat nun grundsätzlich beschlossen, obwohl sich die Erweiterung baulich …
Krippenausbau als Notfallplan
Die Erfolgsgeschichte des Repair-Cafés geht weiter
Seit über fünf Jahre wird in den Räumen der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) am Bahnhofsplatz ein Repair-Café angeboten. 
Die Erfolgsgeschichte des Repair-Cafés geht weiter

Kommentare