+

Polizei muss mehrmals ausrücken

Fürstenfeldbruck - Mehrere Male sind die Beamten am Samstag zu Asylbewerber-Unterkünften ausgerückt.

Gegen Mitternacht gingen drei Männer (18, 22 und 25) aus Afghanistan in der Dependance mit Eisenstangen auf zwei Landsmänner (18) los. Einer wurde bewusstlos geschlagen. Als er aufwachte, fehlte sein Handy. Die Täter wurden festgenommen, mussten aber frei gelassen werden. Gegen 23 Uhr verlor ein 20-Jähriger aus Syrien in einer Unterkunft an der Maisacher Straße die Fassung.

Er randalierte und bedrohte die Rettungskräfte. Diese sedierten ihn und brachten ihn in eine Klinik. Offenbar leidet der junge Mann an einer Psychose. In einem Discounter an der Maisacher Straße stritten zwei Somali. Der eine (18) schlug dem anderen (26) einen Zahn aus. Der widerum brach seinem Kontrahenten die Nase. Der Jüngere wurde in die Klinik gebracht, wo er randalierte. Die Beamten beruhigten ihn. (vu)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volles Haus bei Upfinger Burschen-Fasching
Es war die Hölle los auf der ersten Faschingsparty der Unterpfaffenhofener Burschen. Zahlreiche bunt kostümierte Narren tummelten sich auf der Tanzfläche im Stadtsaal. …
Volles Haus bei Upfinger Burschen-Fasching
Narrisch beim ersten Faschingstreiben
In der Buchenau waren am Samstag die Narren los. Zum ersten Mal organisierten die Faschingsfreunde dort ein buntes Treiben. Vor allem die Showtanzgruppen lockten die …
Narrisch beim ersten Faschingstreiben
Mit dem Handy am Steuer: Fahrgast filmt Busfahrer
Ein Busfahrer in Fürstenfeldbruck hat während einer Passagierfahrt nicht von seinem Handy abgelassen - dem Busunternehmen droht nun eine Geldstrafe.
Mit dem Handy am Steuer: Fahrgast filmt Busfahrer
Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen
Weil er eingeschlafen war, ist ein 24-jähriger Brucker am Samstagmorgen in der Münchner Straße von der Fahrbahn abgekommen und hat einen Zaun sowie einen Transporter …
Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion