+

Polizei muss mehrmals ausrücken

Fürstenfeldbruck - Mehrere Male sind die Beamten am Samstag zu Asylbewerber-Unterkünften ausgerückt.

Gegen Mitternacht gingen drei Männer (18, 22 und 25) aus Afghanistan in der Dependance mit Eisenstangen auf zwei Landsmänner (18) los. Einer wurde bewusstlos geschlagen. Als er aufwachte, fehlte sein Handy. Die Täter wurden festgenommen, mussten aber frei gelassen werden. Gegen 23 Uhr verlor ein 20-Jähriger aus Syrien in einer Unterkunft an der Maisacher Straße die Fassung.

Er randalierte und bedrohte die Rettungskräfte. Diese sedierten ihn und brachten ihn in eine Klinik. Offenbar leidet der junge Mann an einer Psychose. In einem Discounter an der Maisacher Straße stritten zwei Somali. Der eine (18) schlug dem anderen (26) einen Zahn aus. Der widerum brach seinem Kontrahenten die Nase. Der Jüngere wurde in die Klinik gebracht, wo er randalierte. Die Beamten beruhigten ihn. (vu)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eichenauer Feuerwehr freut sich über neues Löschfahrzeug
Zwei Jahre hat die Freiwillige Feuerwehr Eichenau auf ihr neues Feuerwehrauto gewartet, nun ist es endlich einsatzbereit. 
Eichenauer Feuerwehr freut sich über neues Löschfahrzeug
Hier werden die Ruftaxis koordiniert
Das Ruftaxi hat sich in kurzer Zeit zum Erfolgsmodell entwickelt. Wesentlich mehr Kunden nutzen das Angebot als zunächst gedacht. Ein Besuch an einem Samstagabend in der …
Hier werden die Ruftaxis koordiniert
Odyssee der Gröbenzeller Bogenschützen hat ein Ende
Eine Anwohner-Beschwerde und die Bürokratie hat den Gröbenzeller Bogenschützen das Leben schwer gemacht. Jetzt erhalten sie ihr Trainingsgelände zurück.
Odyssee der Gröbenzeller Bogenschützen hat ein Ende
Viehmarkt: Investoren wollen höher bauen
Nach dem Aus für die Pläne am Viehmarktplatz versucht die Stadt, einen Investor zu finden. Dieser soll auf dem nördlichen Teil ein Gebäude bauen. Es gibt durchaus …
Viehmarkt: Investoren wollen höher bauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion