Am Bahnhof Herrsching

Polizei schnappt Graffitisprayer

Herrsching/Fürstenfeldbruck - In Herrsching erwischte die Bundespolizei am Samstag drei Graffitisprayer auf frischer Tat. Zwei davon stammen aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck.

Mit dem Auto der Mutter eines der Sprayer war das Trio zum Herrschinger Bahnhof gefahren. Dort besprühten die jungen Burschen (19 bis 21 Jahre) eine abgestellte S-Bahn. Kurz nach 1 Uhr bemerkten Sicherheitsleuten der Bahn das. Sie alarmierten die Bundespolizei. Einer der Burschen stand Schmiere. Per Helikopter mit Wärmebildkamera erkannten die Beamten, wo die anderen gerade sprühten.

Um 2.10 Uhr schnappten Polizisten und Security-Leute die Sprayer. Zwei standen direkt am Zug. Zwei weitere flüchteten. Dabei warf ein 19-Jähriger seinen Beutel mit Sprayutensilien nach einem der Beamten. Nach kurzer Zeit konnte er gestellt werden. Der andere entkam unerkannt. Im Auto der Sprayer fand die Polizei Sprühutensilien, Fassadenfarbe und Farbrollen, außerdem Kleinstmengen an Marihuana und Amphetamin. Gegen die Burschen wird wegen Sachbeschädigung und Drogenvergehen ermittelt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.
Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
In fünf Abschnitten bis zum Jahr 2025 wird die Erneuerung von gut 15 Kilometern Rohrnetz in Alling abgewickelt. Das kostet insgesamt 8,3 Millionen Euro.
Allings Rohrnetz-Sanierung kostet 8,3 Millionen Euro
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Der Streit um die neuen Friedhofsgebühren in Emmering geht weiter: Der Gemeinderat konnte sich nicht einigen. Jetzt will der Bürgermeister die Kommunalaufsicht …
Streit um Emmeringer Friedhofsgebühren lebt auf
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt
Sollen Straßennamen mit Nazi-Hintergrund weg oder nicht? In Bruck zieht sich diese Debatte seit Jahren. Nun können dieBürger neue Namen vorschlagen.
Straßennamen: Jetzt werden Bürger befragt

Kommentare