Polizei sucht Grabschänder

Germering - Vor zerstörten Gräben standen Friedhofsbesucher, die am zweiten Weihnachtsfeiertag die letzten Ruhestätten ihre verstorbenen Angehörigen aufsuchen wollten.

Bislang noch unbekannte Täter hatten in der Nacht vom zweiten Weihnachtsfeiertag eine Schneise der Verwüstung quer durch den St.-Martin-Friedhof an der Hörwegstraße geschlagen. Die Rowdys waren vom Eingang an der Augsburger Straße eingedrungen und haben rund 20 Gräber des Friedhofs bis zum Eingang an der Hörwegstraße beschädigt. Sie warfen Grabsteine um, zerschlugen bepflanzte Tonschalen, demolierten Grablichter und zerstörten mehrere Holzkreuze. Die Zerstörungswut wird besonders an zwei Eisenkreuzen deutlich, wovon eines abgebrochen und das andere aus seiner Verankerung gerissen wurde.

Politisch motivierte Schmierereien oder Symbole aus dem Bereich Satanskult wurden nicht dokumentiert. Deshalb geht Germeringer Polizei von alkoholisierten Jugendlichen aus, die für die Tat verantwortlich sind. Zeugen, die in der Nacht von Mitwoch auf Donnerstag Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Germeringer Polizei unter Telefon (089) 8 94 15 71 10 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck
Im Frühjahr 2020 sind die Bürger auch in der Region Fürstenfeldbruck dazu aufgerufen, den Landrat, die Rathauschefs sowie Kreis,- Stadt,- und Gemeinderäte zu wählen: Am …
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck
Der erste Bürgermeisterkandidat in Kottgeisering
Der bis dato einzige Bürgermeisterkandidat des Dorfes, Andreas Folger, ist von der Bürgervereinigung (BV) jetzt offiziell nominiert. Und er hat sich mit der zahlenmäßig …
Der erste Bürgermeisterkandidat in Kottgeisering
Geringere Kosten fürs Familiengrab
Zum 1. Januar ändern sich die Gebühren auf dem Gemeindefriedhof.
Geringere Kosten fürs Familiengrab
Beerdigungen werden teurer
Die Grafrather müssen für Beerdigungen auf dem Friedhof künftig deutlich tiefer in die Tasche greifen. Bislang profitierten sie von einem mehr als zwei Jahrzehnte alten …
Beerdigungen werden teurer

Kommentare