Handys sind der einzige Kontakt zur Außenwelt für die Bewohner der Insel Karkar in Papua-Neuginea.

Prinzip Hoffnung: Weihnachts-SMS in die Südsee

Grafrath - Weihnachts-Grüße per SMS gelten bei uns nicht unbedingt als die feine Art.

Doch den Bewohnern der zu Papua-Neuginea gehörenden Insel Karkar kann man damit eine große Freude machen. Die evangelische Kirche Grafrath startet deshalb eine ungewöhnliche Aktion, bei der jeder mitmachen kann.

Die Idee kam dem Grafrather Pfarrer Christian Dittmar und seinem Amtskollegen Walon Kumer bei einem Besuch im Brucker Partnerdekanat in Papua-Neuginea. Kumer stammt von dort und arbeitet derzeit in Geltendorf.

„Es ist eine ganz andere Welt, sehr fremd, aber auch sehr herzlich“, erzählt Dittmar von der Reise. „Handys sind der einzige Kontakt zur Außenwelt.“ Es gibt auf der Insel kein Stromnetz, keine Briefpost und nur sehr beschränkte Möglichkeiten, mit dem Laptop Emails zu empfangen. „Eine Mail kann 20 Minuten dauern.“

Ein Handy aber haben viele, das Mobilfunknetz funktioniert leidlich. Dittmar und Kumer brachten von ihrer Reise eine ganze Liste mit den Handynummern Einheimischer mit - von Lehrern, Jugendbetreuern oder Verwaltungsmitarbeitern. Jeder von ihnen soll nun möglichst viele Weihnachts-SMS aus Deutschland bekommen.

Die Botschaften können englisch oder deutsch sein, „Weihnachtsgrüße versteht jeder.“ Davon ist Dittmar überzeugt. „Ganz wichtig: Man sollte dazuschreiben, wer man ist und dass man ins Dekanat Fürstenfeldbruck gehört.“ Vielleicht kommt sogar eine Antwort. Damit rechnen sollte man aber nicht. Die auf Karkar üblichen Prepaid-Karten für umgerechnet einen Euro reichen nicht für SMS ins Ausland.

„So eine groß angelegte Aktion mit Kontakten hatten wir noch nie“, freut sich Pfarrer Christian Dittmar. Was aber ist eigentlich der Sinn der Weihnachts-SMS-Aktion? „Die Menschen dort leben in Unsicherheit“, erklärt der Grafrather Pfarrer. Das Land sei rückständig, doch ausländische Firmen drängten hinein und beuteten die Rohstoffe aus. Das mache vielen Angst. „Ein Handy-Gruß aus der Ferne würde den Empfängern Hoffnung geben. Sie wissen dann: Da draußen in der Welt ist jemand, der denkt auch an mich.“ Ulrike Osman

Die Liste

der Handynummern ist erhältlich per Mail an pfarramt.grafrath@elkb.de oder unter Tel. ( 081 44) 74 18

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Den Dieben wurde es wohl zu heiß: Smolis Maschine ist wieder da
Martin Smolinski war fassungslos. Dem Speedway-Weltmeister wurde vor einem Hotel im schwedischen Göteborg eine seiner Rennmaschinen gestohlen – aus einem verschlossenen …
Den Dieben wurde es wohl zu heiß: Smolis Maschine ist wieder da
Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Wenn heuer das traditionelle Adventsingen in der Jesenwanger Willibaldkirche erklingt, stehen die Zeichen auf Abschied: Organisator Paul Weigl hört auf. Sage und …
Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Neue Schilder an Ortseingängen
Die Stadt Germering heißt ihre Besucher mit neuen Schildern willkommen.
Neue Schilder an Ortseingängen
Sie bieten Alkoholkranken eine Anlaufstelle
Vor einem Jahr haben Karin Kainz und Hermann Bernreiter eine Selbsthilfegruppe des Kreuzbundes für Angehörige und Freunde alkoholkranker Menschen gegründet.
Sie bieten Alkoholkranken eine Anlaufstelle

Kommentare