Privater Dienstwagen für Bürgermeister

Puchheim - Bürgermeister Norbert Seidl darf sein nagelneues Dienstfahrzeug auch privat nutzen. Der Stadtrat gab nun seinen offiziellen Segen für diese bei kommunalen Wahlbeamten ohnehin weitverbreitete Praxis.

Die in der Freizeit gefahrenen Kilometer für den geleasten Audi A 3 werden natürlich genau abgerechnet, Privatmann Seidl muss eine Nutzungseentschädigung zahlen, die anteilig auch verbrauchs- und verschleißunabhängige Fixkosten wie Leasingraten, Steuer und Versicherung enthält. So werden die Privatfahrten zu einem relativ teuren Vergnügen. Von seinem Vorgänger Herbert Kränzlein ist das Bonmot überliefert, dass Taxifahren billiger käme als der private Dienstwagen. Andererseits muss die Stadt keine überproportionale Abnutzung befürchten: Soweit bekannt, habe der Bürgermeister keine Zweitwohnung in Italien, heißt es aus dem Rathaus. (op)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete - absurde Details
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Die Geschichte über die Kresshütte beginnt mit ihrem Ende. Und das hat sich Franz Greif für immer ins Gedächtnis gebrannt.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das dramatische Ende der Kresshütte
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Diese Zahlen sind alarmierend: 216 000 Katholiken sind im vergangenen Jahr in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, knapp 29 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese …
Rechtsexperten warnt: Kirchenaustritt hat gravierende Folgen für Katholiken
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Kult-Wirtschaft macht dicht - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“

Kommentare