Privater Dienstwagen für Bürgermeister

Puchheim - Bürgermeister Norbert Seidl darf sein nagelneues Dienstfahrzeug auch privat nutzen. Der Stadtrat gab nun seinen offiziellen Segen für diese bei kommunalen Wahlbeamten ohnehin weitverbreitete Praxis.

Die in der Freizeit gefahrenen Kilometer für den geleasten Audi A 3 werden natürlich genau abgerechnet, Privatmann Seidl muss eine Nutzungseentschädigung zahlen, die anteilig auch verbrauchs- und verschleißunabhängige Fixkosten wie Leasingraten, Steuer und Versicherung enthält. So werden die Privatfahrten zu einem relativ teuren Vergnügen. Von seinem Vorgänger Herbert Kränzlein ist das Bonmot überliefert, dass Taxifahren billiger käme als der private Dienstwagen. Andererseits muss die Stadt keine überproportionale Abnutzung befürchten: Soweit bekannt, habe der Bürgermeister keine Zweitwohnung in Italien, heißt es aus dem Rathaus. (op)

Auch interessant

Kommentare